Die Passion Christi

      Hi!

      du hast gefragt, was wir so von dem Film halten!? Ich möchte erst mal keine Stellung dazu nehmen, sondern dich nur auf einen Artikel hinweisen, den du hier finden kannst:

      betanien.de/Material/ermahnendes_Artikel/passion.htm

      Vielleicht sage ich noch kurz was ich von dem Film gehört habe. Als ich jetzt vor kurzem unsere Zeitung aufschlug, las ich einen Artikel über diesen Film, bzw. las ich von Leuten (Ungläubigen) die während des Films rausgegangen sein, weil sie es nicht mehr ausgehalten hätten. Der Film sein schon fast eine "Gewaltorgie" sagten einige. Was mich daran wundert ist, dass die Leute sich die "derbsten" Filme reinziehen, aber bei solch einem Film, der die letzten 12 Stunden des HERRN Jesus Christus darstellt, ins schwitzen kommen.

      Eigentlich hatte ich schon vor längerer Zeit mal vor, auch hier auf der Startseite etwas über den Film zu bringen. Bin aber leider noch nicht dazu gekommen, wegen der Schule etc.*g*
      Ich werde es aber noch nachholen!!!

      Michael
      Du möchtest die Bibel näher kennenlernen, weißt aber nicht recht wie du vorgehen sollst? Vielleicht kann dir dabei ein Fernbibelkurs Hilfe sein. Interesse? www.dasleben.info
      Hallo zusammen!

      Es war mein Ziel die wichtigsten Unwahrheiten des Films, in Bezug auf die Bibel, zusammenzufassen.
      Ich beziehe mich auf die Bibel und andere Filmkritiken, von denen ich meine, dass sie sehr aussagekräftig und bibelbegründet sind. Ich habe sie den Artikeln entnommen, die auch Michael schon verlinkt hat.

      Unwahrheiten des Films:

      1. Der Film stellt die letzten 12 Stunden des Lebens Jesu dar, er berichtet dabei auch von den 3 Stunden, als eine Finsternis über die ganze Erde kam. Die Bibel schildert darüber aber nichts. Der Film holt hier weiter aus und schildert fortlaufend die Leiden des Herrn Jesus.

      Lk 23,44 Es war aber um die sechste Stunde; und es kam eine Finsternis über das ganze Land {O. die ganze Erde} bis zur neunten Stunde.

      2. Der Film basiert inhaltlich nicht nur auf den Ereignissen, welche die Bibel schildert, sondern Mel Gibson zieht hier einige andere Hilfsmittel zu Rate, indem er auf Informationen der Mystikerin Anna Katharina Emmerich(Stigmata) zurückgreift. Gott sagt aber in der Bibel, dass niemand etwas zu seinem Wort hinzufügen soll.

      Offb 22,18 Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind.

      3. Oft werden Einblendung gemacht, die Informationen über die Kindheit des Herr Jesus preisgeben sollen. Wir finden davon fast nichts in Gottes Wort.

      4. Nachdem der Herr Jesus gestorben ist, blendet der Macher von „Passion Christi“ die hässliche Gestalt des Teufels ein, der sich hier zu freuen scheint.

      Welchen Sinn würde das ergeben, wenn sich der Teufel freuen würde, als der Herr Jesus gestorben ist. Der Herr Jesus hat den Teufel besiegt.

      5. Gott schildert die Leiden des Herrn Jesus in der Bibel sehr zurückhaltend, doch in diesem Film befinden sich Ausschmückungen, von denen in dem Wort Gottes nichts berichtet wird.

      6. Der Zuschauer wird emotional erfasst und bekommt ein Bild von den Leiden des Herrn Jesus vermittelt, dass er vielleicht so annimmt, dass er denkt: “Genau so muss es damals gewesen sein!“.

      7. Der Film ist in seiner Brutalität und Ausübung von Gewalt nicht zu übertreffen, überall wird Blut gezeigt bzw.. Doch die eigentliche Aussage, dass der Herr Jesus dies alles um unserer Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit willen getan hat, wird vernachlässigt.

      8. Außerdem lässt sich noch sagen, dass der Film im Widerspruch zum 2. Gebot steht.

      2Mo 20,4 Du sollst dir kein geschnitztes Bild machen, noch irgend ein Gleichnis dessen, was oben im Himmel und was unten auf der Erde und was in den Wassern unter der Erde ist.

      Jeder Mensch muss das Werk des Herrn Jesus vom Kreuz auf Golgatha im Glauben annehmen, das heißt er muss das Werk und den Wert des Werkes für sich mit dem Herzen und dem Verstand erkennen bzw. annehmen und seine Schuld bzw. Sünden d.h. all den Mist den er gebaut hat, einsehen, bereuen und vor Gott bekennen. Denn hierfür hat Gott uns ja auch seinen Sohn auf die Erde gesandt.
      Hierbei genügt nicht einfach, das wir nur ergriffen sind von den Leiden des Herrn.

      Joh 3,16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

      Quellen:
      bibel-forum.de
      betanien.de

      Diese zusammengefassten Punkte sollten eine Warnung für uns sein, uns einen solchen Film anzuschauen!

      Gruß Christian
      "Übrigens, [...] freuet euch in dem HERRN!"
      Ich stand auch schon vor der Frage, ob ich mir den Film anschaue.
      Welchen Grund gäbe es für mich ihn anzuschauen?
      a) Über die körperlichen Leiden des Herrn mehr zu erfahren?
      b) Schauen, wie evangelistisch der Film ist?
      c) Kann er mir mehr Nähe zum Herrn bringen?

      a) Nun, prinzipiell nichts schlimmes. Da der Film aber so grausam ist, werden mich mit größter Sicherheit Sonntags morgens und zu anderen Zeiten diese Bilder verfolgen bzw. ablenken. Diese Überschatten vielleicht mehr die Gedanken als die der Herr Jesus in der Anbetungsstunde in mir bewirkten möchte.
      Vielleicht werden auch Dinge gezeigt, die NICHT stattgefunden haben aber diese können sich so leicht ins Hirrn festsetzen.
      Aber das "grausame" am Tod der Herrn Jesus waren die drei Stunden der Finsternis, wo er für unsere Sünden von Gott gestraft wurde. Das wendet in Wirklichkeit das Sterben des Herrn von einer vermeintlichen "Niederlage" zu dem Sieger über den Tod.

      b) Nun, da kann ich mir verschiedene Filmkritiken im Internet durchlesen. Die angegeben Kritik vom Bethanien-Verlag finde ich dazu sehr aussagekräftig.

      c) Nun, vielleicht wird es mir deutlicher, was der Herr an Körperlichen Leiden für mich ertragen musste. Das kann mit Sicherheit oft Dank und Lob hervorrufen.
      Aber ich sehe allgemein zu viele negative Punkte im Film, die mich eher falsch beeinflussen. Da beschäftige ich mich doch lieber selbst mit dem Drehbuch -> der Bibel. Zum Glück können wir ja das unverfälschte Drehbuch der Geschichte bzw. Wahrheit des Herrn selbst lesen! Gott hat es uns gegeben!
      Gruß von Axel
      Surftipp: SRS-Motorrad
      Heps

      Einen fetten Gruss an Mister AV, das ist echt n guter Diskussionsgrund.
      Vor ein paar Tagen habe ich eine begeisterte Mail von den Soulsaver-Jungs gekriegt, hach was für eine tolle Möglichkeit zu evangelisieren, die Leute sind ja so ergriffen........
      Dieser Film ist der letzte Dreck, ein blutrünstiger, antisemitischer Splatter-Scheiss, von irgendeinem durchgedrehten Katholiken gedreht und allein schon deswegen werd ich mir diesen Film nicht anschauen. Es geht nicht um das Leiden Jesu, es geht um Hass und Gewalt. Babylon system!!! Christen machen einen Fehler, sie surfen oft auf der Welle der Trends, und machen sich dabei mehr als lächerlich (siehe Titanic-Film, Worship...) und meinen, deshalb würde die Welt auf den Herrn aufmerksam werden. Panne, Banane und bla bla, das sind die ersten Worte die mir auf diese Evangelisationsversuche einfallen.
      Anderer Aspekt: .... Du sollst Dir kein Bildnis machen!!!!!
      Spricht ja wohl für sich! Welcher Mensch maßt sich an, Jesus "spielen" zu können? Was für ein Ziel verfolgt dieser Film? Ich meine die katholische Kirche hat da ihr "Evangelisationstor" geöffnet, und man darf ihr nicht in die Hände wirtschaften. Gerade die ULTRAS (AV especialmente) sollten jetzt von ihren durchgesessenen Stühlen aufspringen und diesem blasphemischen Blutrausch die Stirn bieten . (Aber bleibt ruhig sitzen, Ihr habt ja WICHTIGERE Probleme). Also, bleibt raus aus dem Film!!!!!!!
      OKAY, ich war jetzt in diesem Jesus-film... und da ich diese Diskusionsrunde angefangen hab sach ich auch noch kurz was dazu...(nich sauer sein chriscross ;) )
      Dieser Film beginnt im Garten Getsemane (oder wie das auch geschrieben wird) - mit dem Gebet und den schlafenden Jüngern. Okay, im Film halten sie sich besser wach, wie ichs mir immer vorgestellt hab, aber wie das so ist ist die eigene Fantasie viel besser als der Hollywood-Kram.
      Naja, Satan versuch Jesus unter Druck zu setzten, ihm die Hoffnung zu nehmen... das hab ich verstanden und ab dem Punkt hab ich dann auch auf solche ausgeschmückten Scenen geachtet. Ja, es passiert sehr viel nebensächliches was nicht in der Bibel steht.
      Heftig wirds dann,wo Jesus den Römern übergeben wird. Man sieht viel Blut,Blanke Rippen und zerrissenes Fleisch.
      das zieht sich so durch den Film... die Kreuzigung ist dann der Höhepunkt. Die Klänge vom Einschlagen der Nägel lässen einen erschaudern. Und die letzte Scenen sind halt wie Satan die Macht genommen wird und Jesus aufersteht.

      Ich finde das sich der Film zu sehr auf die Leiden konzentriert als auf das,was eigentlich dahinter steht.
      Deswegen würde ich diesen Film nie als evangelistisch bezeichnen sondern nur ein versuch die letzten 12Stunden des Herrn Jesus zu filmen.

      Wenn man die Geschichte nicht kennt,erfährt man als Zuschauer den Grund für das Opfer Jesu kaum. Das Satan dieMacht genommen wurde wird auch nur ganz nebensächlich erwähnt,als ob es zum unangenehmen Pflichtprogramm gehörte.

      Deswegen mein ich. Wenn man sich diesen Film anschaut, sollte man nicht allzuviel Tiefe erwarten.

      Was aber positiv daran ist und war: ich war mit zwei Klassenkameraden im Kino und wir haben uns nochmal über das alles unterhalten und ich konnte ihnen erklären, wo der Film im Bezug auf die Bibel total versagt.

      Naja, soweit so gut
      Hi Mister AV,

      ich habe schon öfters die Meinung gehört, daß Satan im Garten Gethsemane irgendeine bedeutende Rolle gespielt hätte - ich will das auch nicht ganz leugnen. Ich frage ich aber worauf man diese Auslegung stützt - evtl. auf Lk. 4,13? Meines Erachtens bezieht sich jedoch Lk. 4,13 auf das Kreuz, denn dort sagt die Schrift deutlich in 1.Mo 3 (siehe auch Kol 2,14-+15), daß dort eine Begegnung zwischen dem Samen der Frau und dem Teufel stattfinden sollte.

      F.C. Jennings schrieb einmal folgendes:

      ------------------
      "Aber was war es nun, dass solch ein furchtbarer Schrecken für diesen Heiligen war. Wir wollen erst einmal daran denken, was es nicht war. Es waren sicherlich nicht die physischen Leiden, die mit diesem grausamen Tod der Kreuzigung zusammenhingen. So extrem, wie sie auch gewesen sein mögen bei jenem unendlich empfindsamen Organismus, Seinem vollkommenen menschlichen Körper. Lasst die Juden sein Angesicht bespucken, lasst die Nationen darin folgen, in dem sie große Schmach über ihn bringen, lasst die Dornen der spottenden Krone seine Stirn durchbohren, lasst die römischen Peitschen lange Furchen in seinen Rücken ziehen, lasst die Nägel durch seine Nerven, Muskeln und Knochen brechen – Er lässt nicht ein Wort hören, nicht ein Seufzer wird uns berichtet. Alles das mag wohl eingeschlossen sein in jener Schande, von welcher geschrieben ist, dass er sie nicht achtete (Hebr. 12,2). Nein es waren nicht diese Leiden oder diese Schande, die er fürchtete.

      Aber es gibt solche die lehren (und es sind gute Leute), dass Seine Sorge war, dass Satan ihn schlagen könnte, und ihn so hindern könnte das Kreuz zu erreichen und dadurch verhindern könnte, dass er die Sühnung für die Sünde, und die Sünden, bewirken würde, die für immer seinen anklagenden Mund schließen würden. Das ist auch falsch, denn kein Geschöpf, weder der Teufel noch der Mensch, hatten irgendeine Gewalt, Sein Leben von Ihm zu nehmen. Er legte es freiwillig nieder. Der ganze Plan der Errettung würde ruiniert sein, wenn Er Seinen Tod nicht freiwillig gewählt hätte. Nein, in der Tat, Er hatte keine Angst, dass irgendjemand Sein Leben von Ihm nehmen könnte.

      Da bleibt ein einziger Grund. Wir wollen einen Moment inne halten. Hier ist der wahre Grund: Er hatte Angst davor, zu dem gemacht zu werden, was du und ich sind. Lasst uns da einmal darüber nachdenken. Und können wir das tun, ohne bewegt zu werden? Nur der Schatten davon, hierzu gemacht zu werden, zu diesem schrecklichen, zu der Sünde, brachte ihn dazu, dass Sein Schweiß wie große Bluttropfen wurde in Seinem Leidenskampf. Überleg mal, wenn das nur die Wirkung des Schattens war, was für ein Leiden muss dann die Wirklichkeit jenes Schattens gebracht haben!! Was geziemt einer solchen Szene, in welchem du und ich einen so wichtigen Anteil haben, als stille Bewunderung und bußfertige und - vielleicht nicht tränenlose - Anbetung. Wenn wir so auf Ihn hier schauen, dann kommen uns die Worte Hiobs in Erinnerung und müssen wir sie nicht zu unseren eigenen machen? „Ich habe gehört von dir durch das hören des Ohres, aber nun hat mein Auge dich gesehen und deswegen verabscheue ich mich und bereue in Staub und Asche.“ (Hiob 42,5+6)"
      ------------------

      Der komplette Artikel kann unter folgender Adresse gelesen werden: soundwords.de/artikel.asp?id=242

      Gruß, Stephan
      An alle,

      wenn auch etwas spät so möchte ich mich doch auch noch zu diesem Thema melden und auf einen sehr guten Beitrag hinweisen: "Das ist nicht mein Heiland" zu finden unter daniel-verlag.de/artikel/passion.htm (Bitte lesen!) Hier wird nicht nur der Film und der Filmmacher kritisiert sondern uns vor allem auch unser Herr vorgestellt und groß gemacht, "der mich geliebt und sich selbst für mich heingegeben hat" Gal 2,20 Er musste dies für mich ertragen, aber wie auch andere schon schrieben die körperlichen Leiden sind das eine, das was in den 3 Stunden der Finsternis geschah das können wir erst recht nicht verstehen. Auch im aktuellen Heft von Folge mir nach folge-mir-nach.de
      wird auf dies Thema eingegangen, leider ist der Artikel nicht online verfügbar, aber Ihr könnt Euch ja ein Probeheft bestellen!
      Nun sicher, Gott ist soverän und er kann auch durch diesen Film Menschen die bisher nie etwas von Jesus Christus gehört haben (und davon gibt es ja in unserem Land zunehmend mehr) durch diesen Film ansprechen und dass sie ein Interesse dazu bekommen das Buch zum Film zu lesen, die Bibel. Dafür dürfen wir sicher auch beten. Etwas anderes ist es aber, ob ich als Christ mir diesen Film anschauen sollte, und da gibt es viele Gründe die dies eindeutig verneinen und manches wurde ja auch schon hier zitiert. Alles was ich über das Werk unseres Herrn wissen muss hat uns Gott durch sein Wort mitgeteilt. Immerhin brauchte er 4 Evangelien und noch dazu eine Fülle von Bildern im alten Tesament (studiert nur einmal die verschiedenen Seiten die uns in den Opfern erklärt werden, oder einige Abschnitte in Jesaja und viele Psalmen) die alle von den Leiden des Herrn sprechen.

      Sicher ist dies ein guter Anlass um mit Menschen über unseren Herrn ins Gespräch zu kommen. Hier könnt Ihr Euch ein Traktat runterladen zum selbst ausdrucken, kopieren und verteilen clv.de/pdf/passion-tract-bildschirm.pdf Dort gibt es dies auch noch in einer besseren Auflösung. Unter clv.de gibt es auch noch preiswerte Bücher zum Thema zum weitergeben.(Die Passion Christi und Wer ist dieser Mensch)

      Ich mache Euch ein Angebot: Wer diese Bücher in seiner Klasse an seine Klassenkameraden verteilen möchte, dies aber sein aktuelles Taschengeldbudget nicht zulässt, kann mir schreiben, wir werden dann einen Weg finden um dieses Problem zu lösen!

      Viele Grüße

      Rüdiger
      Hi @all
      da hier grad über Bücher zum weitergeben mepfolen werden, im CSV-Verlag gibt es eine Vortrags-CD von Jürgen Winterhoff die mir sehr geholfen hat. Das größte Problem an diesem Fim für mich ist, dass wenn man diesen film gesehen hat immer diesen Schauspieler vor den Augen hat wenn man an den Herrn denkt. Für mich wär das schrecklich und deshalb bin ich froh den Film nicht gesehen zu haben.

      bov
      bei uns hat J. Winterhoff auch nen Vortrag gehalten. Ich will den Film auch nicht sehen. Erstens steh ich nicht so auf Brutalität, und zweitens (der wichtigere) das was du auch gesagt hast, wenn ich an das denke was der HERR für mich getan hat, will ich keine Person vor Augen haben.

      mfg - nanos
      über die passion! anfangs war ich schon realtiv skeptisch weil ich wusste das er den film nicht gesehn hat, hat er aber gut begründet! (Für alle die den Vortrag net kennen: )

      Ihr fragt sicher ob ich den Film gesehen habe. Ich antworte mal mit einer Gegenfrage: "Muss man Gift probieren um zu wissen das es giftig ist?"


      das war jetzt kein Zitat, aber sinngemäss wiedergegeben...

      mfg - nanos

      Vortrags - CD + Artikel

      Hallo Leute,

      bei Soundwords ist auch noch ein Artikel (Filmkritik) zu dem Film.
      zum Artikel

      und die Vortrags - CD von Jürgen Winterhoff kann man beim CSV bestellen.

      Link zum CSV-Verlag

      Bestellnummer: CD20008

      Sie kostet 2,50 €




      Lieber Gruß mikru

      P.S.: Beim CSV es auch noch andere CDs von ihm.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „MiKru“ ()

      Original von Christian
      Hallo zusammen!

      Es war mein Ziel die wichtigsten Unwahrheiten des Films, in Bezug auf die Bibel, zusammenzufassen.
      Ich beziehe mich auf die Bibel und andere Filmkritiken, von denen ich meine, dass sie sehr aussagekräftig und bibelbegründet sind. Ich habe sie den Artikeln entnommen, die auch Michael schon verlinkt hat.


      Ich bin der Meinung das "betanien" nicht die kompetenteste Quelle für eine solche Kritik ist.


      Unwahrheiten des Films:


      Ich habe mir auch den Film "Der Prinz von Ägypten" angesehen. Und der beruht auch auf den Tatsachen der Bibel + "künstlerischen Freiheiten, die dem Wahrheitsgehalt des Films aber keinen Abbruch geben.
      Ich finde auch diesen Film sehr gelungen.


      1. Der Film stellt die letzten 12 Stunden des Lebens Jesu dar, er berichtet dabei auch von den 3 Stunden, als eine Finsternis über die ganze Erde kam. Die Bibel schildert darüber aber nichts. Der Film holt hier weiter aus und schildert fortlaufend die Leiden des Herrn Jesus.

      Lk 23,44 Es war aber um die sechste Stunde; und es kam eine Finsternis über das ganze Land {O. die ganze Erde} bis zur neunten Stunde.


      ?( Was denn nun ? "Die Bibel schildert darüber aber nichts" oder "Lk 23;44 ?


      2. Der Film basiert inhaltlich nicht nur auf den Ereignissen, welche die Bibel schildert, sondern Mel Gibson zieht hier einige andere Hilfsmittel zu Rate, indem er auf Informationen der Mystikerin Anna Katharina Emmerich(Stigmata) zurückgreift. Gott sagt aber in der Bibel, dass niemand etwas zu seinem Wort hinzufügen soll.


      :rolleyes: Nunja, man könnte sich auch einfach mal darüber freuen, das Jesus so "groß in den Kinos rauskommt"


      Offb 22,18 Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind.


      Fehlt nur noch, das mit dem Fegefeuer gedroht wird. :(


      3. Oft werden Einblendung gemacht, die Informationen über die Kindheit des Herr Jesus preisgeben sollen. Wir finden davon fast nichts in Gottes Wort.


      Ja und ?!


      4. Nachdem der Herr Jesus gestorben ist, blendet der Macher von „Passion Christi“ die hässliche Gestalt des Teufels ein, der sich hier zu freuen scheint.

      Welchen Sinn würde das ergeben, wenn sich der Teufel freuen würde, als der Herr Jesus gestorben ist. Der Herr Jesus hat den Teufel besiegt.


      Zu freuen scheint.... das der Autor dieses Artikel den Film gesehen ?


      5. Gott schildert die Leiden des Herrn Jesus in der Bibel sehr zurückhaltend, doch in diesem Film befinden sich Ausschmückungen, von denen in dem Wort Gottes nichts berichtet wird.


      Und was ist daran verkehrt ?
      Für meine Person kann ich nur sagen, dass der Film mich sehr sehr berührt hat. Meiner Meinung nach räumt der Film mit den rosarot Vorstellungen der Christenheit auf, das Jesus mal so eben am Kreuz gelitten hat und gestorben ist. Das war mal nicht so eben, es hat ihn einen Menge gekostet, meine Schuld auf SICH zu nehmen !


      6. Der Zuschauer wird emotional erfasst und bekommt ein Bild von den Leiden des Herrn Jesus vermittelt, dass er vielleicht so annimmt, dass er denkt: “Genau so muss es damals gewesen sein!“.


      Ach ja - die Emotion = die Teufelsgabe :rolleyes:
      Wer sagt denn, das es nicht so gewesen ist ????


      7. Der Film ist in seiner Brutalität und Ausübung von Gewalt nicht zu übertreffen, überall wird Blut gezeigt bzw.. Doch die eigentliche Aussage, dass der Herr Jesus dies alles um unserer Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit willen getan hat, wird vernachlässigt.


      Es war aber doch auch brutal und blutig !
      Und was die Vernachlässigung angeht - das habe ich aber ganz anders empfunden, und deshalb kann ich dem Autor nur massive Subjektivität vorwerfen !


      8. Außerdem lässt sich noch sagen, dass der Film im Widerspruch zum 2. Gebot steht.

      2Mo 20,4 Du sollst dir kein geschnitztes Bild machen, noch irgend ein Gleichnis dessen, was oben im Himmel und was unten auf der Erde und was in den Wassern unter der Erde ist.


      Hey, hast Du einen Photoaperat ?? Damit verstößt Du gegen das zweite Gebot, wenn Du es wie hier geschehen nur zur Hälfte zitierst :D


      Hierbei genügt nicht einfach, das wir nur ergriffen sind von den Leiden des Herrn.


      Ergriffen von den Leiden des Herrn - nein das reicht nicht. Aber ergriffen von seiner Liebe ( die ihn das alles hat erleiden lassen ) - das Ja

      7Ihr Lieben, laßt uns einander liebhaben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. 8Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. 9Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, daß Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. a 10Darin besteht die Liebe: nicht, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden.



      Diese zusammengefassten Punkte sollten eine Warnung für uns sein, uns einen solchen Film anzuschauen!


      WArum eine WArnung ?? Ist mein Heil gefährdet, wenn ich mir diesen Film ansehe ?? Komme ich dann direkt in die Hölle ?? Gerät meine Gottesbeziehung daruch durcheinadner ? Liebe ich dann Jesus nicht mehr ?

      "Der Prinz von Ägypten", "Luther" und "Die Passion Christi" - drei Filme hintereinader im Kino !!! Gottes Wort im Kino, mit Besucherzahlen..... aber die lieben ( liebenden ) Geschwister sehen ihre Aufgabe natürlich ersteinmal darin : zu warnen ! Na da befindet ihr euch bestimmt in "guter Gesellschaft", ich kann mir vorstellen wer auch kein Interesse daran hat, das millionen von Menschen das Wort Gottes hören. :(

      Grüße

      Kai
      Original von Spunk
      Original von Christian
      1. Der Film stellt die letzten 12 Stunden des Lebens Jesu dar, er berichtet dabei auch von den 3 Stunden, als eine Finsternis über die ganze Erde kam. Die Bibel schildert darüber aber nichts. Der Film holt hier weiter aus und schildert fortlaufend die Leiden des Herrn Jesus.

      Lk 23,44 Es war aber um die sechste Stunde; und es kam eine Finsternis über das ganze Land {O. die ganze Erde} bis zur neunten Stunde.


      ?( Was denn nun ? "Die Bibel schildert darüber aber nichts" oder "Lk 23;44 ?


      Hallo Kai, an oben zitiertem Beispiel wird deutlich, dass Mel Gibson sich nicht an die Bibel hält. Mich würde mal interessieren, wie viele Menschen in einen Kinofilm gehen, wo drei Stunden lang die Leinwand schwarz ist und im Kinosaal selbst die Notbeleuchtung ausgeschaltet wird. Nur dann hätte Mel Gibson der Bibel gemäß einen Film gedreht.

      "The Passion" ist leider nichts weiter als die ausgiebigste und brutalste Darstellung der Folterung und Hinrichtung eines Menschen.
      Schönen Gruß
      Thorsten
      Original von User1211
      Hallo Kai, an oben zitiertem Beispiel wird deutlich, dass Mel Gibson sich nicht an die Bibel hält.


      So ??!! Wie zeigt dieses Beispiel das denn ??


      Mich würde mal interessieren, wie viele Menschen in einen Kinofilm gehen, wo drei Stunden lang die Leinwand schwarz ist und im Kinosaal selbst die Notbeleuchtung ausgeschaltet wird. Nur dann hätte Mel Gibson der Bibel gemäß einen Film gedreht.


      :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: Mich würde mal interessieren wann ein Film über Jesus für Dich alle Kriterien erfüllt ! Oder darf man über Jesus gar keinen Film machen ??


      "The Passion" ist leider nichts weiter als die ausgiebigste und brutalste Darstellung der Folterung und Hinrichtung eines Menschen.


      Hast Du den Film gesehen ??? Wenn ja, dann weiß ich nicht, wie Du zu solch einer Aussage kommst - oder ich habe einen anderen Film gesehen ( was wohl unmöglich ist ) denn der Film läßt sich durchaus nicht auf diese Aussage reduzieren !!!

      Grüße

      Kai
      Original von Spunk
      Original von User1211
      Hallo Kai, an oben zitiertem Beispiel wird deutlich, dass Mel Gibson sich nicht an die Bibel hält.


      So ??!! Wie zeigt dieses Beispiel das denn ??

      Dann erkläre mit doch mal, wie man einen Film über etwas machen will, wo drei Stunden lang das Licht aus war? Was ist in den drei Stunden geschehen? Wie sah das aus? Wenn ich meine Bibel lese, dann steht da nichts drüber drin und somit kann ich es auch nicht verfilmen.

      Original von Spunk
      Original von User1211
      Mich würde mal interessieren, wie viele Menschen in einen Kinofilm gehen, wo drei Stunden lang die Leinwand schwarz ist und im Kinosaal selbst die Notbeleuchtung ausgeschaltet wird. Nur dann hätte Mel Gibson der Bibel gemäß einen Film gedreht.

      :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: Mich würde mal interessieren wann ein Film über Jesus für Dich alle Kriterien erfüllt ! Oder darf man über Jesus gar keinen Film machen ??

      Die Frage stellt sich im Zusammenhang der hier gemachten Diskussion nicht. "The Passion" soll die letzten zwölf Stunden im Leben Jesu zeigen. Alle anderen Filme über das Leben und Wirken Jesu gehen anders vor und klammern (zumindest die, die ich gesehen habe) die Leiden am Kreuz in der Weise aus, wie es auch die Bibel macht.

      Original von Spunk
      Original von User1211
      "The Passion" ist leider nichts weiter als die ausgiebigste und brutalste Darstellung der Folterung und Hinrichtung eines Menschen.

      Hast Du den Film gesehen ??? Wenn ja, dann weiß ich nicht, wie Du zu solch einer Aussage kommst - oder ich habe einen anderen Film gesehen ( was wohl unmöglich ist ) denn der Film läßt sich durchaus nicht auf diese Aussage reduzieren !!!

      Nein, ich habe den Film nicht gesehen, aber mit genügend Leuten gesprochen, die ihn sich angetan haben. Und unter denen, die ihn gesehen haben, gab es auch einige die ihn gut fanden. Ich bleibe dabei, wenn der Film nicht den Titel tragen würde, wäre wohl keiner von uns auf die Idee gekommen ihn zu Missionszwecken benutzen zu wollen. Das was da gezeigt und dargestellt wird, ist Gewaltverherlichung unter einem christlichen Deckmantel. Und wenn ich dann die oben genannte Abweichung vom biblischen Bericht sehe, dann weiß ich gar nicht mehr, wie man den Film noch gut finden kann.

      Aber ich glaube auch in diesem Punkt werden wir wieder keinen gemeinsamen Nenner finden.
      Schönen Gruß
      Thorsten
      Original von User1211
      Die Frage stellt sich im Zusammenhang der hier gemachten Diskussion nicht. "The Passion" soll die letzten zwölf Stunden im Leben Jesu zeigen. Alle anderen Filme über das Leben und Wirken Jesu gehen anders vor und klammern (zumindest die, die ich gesehen habe) die Leiden am Kreuz in der Weise aus, wie es auch die Bibel macht.


      Dann lesen wir doch mal nach, was in der Bibel steht :


      67Da spien sie ihm ins Angesicht und schlugen ihn mit Fäusten. Einige aber schlugen ihn ins Angesicht h 68und sprachen: Weissage uns, Christus, wer ist's, der dich schlug?

      26Da gab er ihnen Barabbas los, aber Jesus ließ er geißeln und überantwortete ihn, daß er gekreuzigt werde. 27Da nahmen die Soldaten des Statthalters Jesus mit sich in das Prätorium und sammelten die ganze Abteilung um ihn. 28Und zogen ihn aus und legten ihm einen Purpurmantel an 29und flochten eine Dornenkrone und setzten sie ihm aufs Haupt und gaben ihm ein Rohr in seine rechte Hand und beugten die Knie vor ihm und verspotteten ihn und sprachen: Gegrüßet seist du, der Juden König! 30und spien ihn an und nahmen das Rohr und schlugen damit sein Haupt. d

      63Die Männer aber, die Jesus gefangenhielten, verspotteten ihn und schlugen ihn, 64verdeckten sein Angesicht und fragten: Weissage, wer ist's, der dich schlug? 65Und noch mit vielen andern Lästerungen schmähten sie ihn.

      22Als er so redete, schlug einer von den Knechten, die dabeistanden, Jesus ins Gesicht und sprach: Sollst du dem Hohenpriester so antworten?

      1Da nahm Pilatus Jesus und ließ ihn geißeln. 2Und die Soldaten flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt und legten ihm ein Purpurgewand an 3und traten zu ihm und sprachen: Sei gegrüßt, König der Juden! und schlugen ihm ins Gesicht. 4Da ging Pilatus wieder hinaus und sprach zu ihnen: Seht, ich führe ihn heraus zu euch, damit ihr erkennt, daß ich keine Schuld an ihm finde. 5Und Jesus kam heraus und trug die Dornenkrone und das Purpurgewand. Und Pilatus spricht zu ihnen: Seht, welch ein Mensch!

      "Eine Zusammenstellung aus den vier Evangelien"


      Vieleicht nicht sehr ausführlich ( das muß es auch nicht sein ) aber sehr deutlich. Und hast Du schon mal überlegt, warum Jesus sein Kreuz nicht selber getragen hat ? Ich meine, er war ein Zimmermann und wenn er nicht in der Lage war, sein Kreuz zu tragen, dann müssen sie ihm schon heftig zugesetzt haben, oder ?

      --- Editiert durch Admin ---


      Aber ich glaube auch in diesem Punkt werden wir wieder keinen gemeinsamen Nenner finden.


      Woran liegt das ??

      Grüße

      Kai

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Michael“ ()