Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: | Life-in-Jesus |. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. April 2012, 08:09

Gott tut Wunder - heute noch

Hallo,

ja Gott tut heute noch Wunder. Diese Erfahrung durfte ich und meine Familie schon viele Male machen. Nach innigem Gebet stellten sich abrupt Heilungen ein. (Gesichtsherbes, Asthma, placenta praevia). Als unser alter, schon fast blinder Hund aus Angst vor Schüssen ( Brauch bei Bayrischen Hochzeiten) ausgerissen war und trotz aller Nachforschungen bei Polizei, Jägern, Tierheimen, Radiodurchsagen, 10 Tage wegblieb. Wir betteten intensiv, beim Abendgebet, dass Gott ihn den Weg zu uns zurückführt. Am nächsten Morgen war er vor der Haustür.
Eine befreundetes Ehepaar litt seit 12 Jahren unter Kinderlosigkeit. Künstliche Befruchtung kam für sie nicht in Frage. Nachdem sie unsere Kinder um Fürbittgebet baten schlossen unsere Kinder beim Abendgebet immer Wolf und Katharina mit einer Fürbitte ein. Dies machen unser Kinder ca. ein Jahr lang. Als sich Wolf und Katharina bedanken weil Katharina schwanger geworden war, war es für mich und meine Frau überwältigend. Unsere Kinder sagten nur: Es wird ja schon langsam Zeit, wir haben ja schon so lange gebetet. Noch andere wunderbare Dinge könnte ich berichten.
So dürfen wir immer wieder die Nähe Gottes erfahren, und uns darüber freuen.

Gott segne Sie,
Thomas

2

Dienstag, 30. Oktober 2012, 00:24

Das durfte unsere Familie auch erfahren

Meine Mutter hat schwere Arthrose seit Jahren und Kalkablagerungen im Muskelgewebe. Sie sollte operiert werden, wovor eher wir als Familie Angst hatten. Eingriffe unter Vollnarkose sind schließlich immer ein Risiko. Sie sah das eher gelassen, im Vertrauen auf Gott eben. Nach einiger Zeit hatte sie so schlimme Schmerzen, dass sie ihren Arm, an dem sie operiert werden sollte, so starke Schmerzen, dass sie ihn nicht mehr bewegen konnte. Sie mußte ins Krankenhaus an den Schmerztropf, denn sie hätte schreien können vor Schmerz. Wir besuchten sie oft und beteten für sie. Bald stand die Operation in einem Krankenhaus einige hundert Kilometer von ihrem Heimatort weit weg, an. Mein Vater fuhr sie ins dieses Krankenhaus, indem sie operiert werden sollte. Wir beteten natürlich als Familie wieder für sie. Vor der OP wurde nochmals eine Untersuchung gemacht. Der Arzt suchte und suchte, meinte schließlich zu meiner Mutter: "Haben wir hier den richtigen Arm? Ich kann keinen Kalk mehr sehen. Das hatten wir noch nie, es hat sich alles aufgelöst. Sie brauchen nicht operiert werden." Meine Mutter war freudig überrascht, rief ihren Mann an, der schon wieder auf dem Heimweg war. Er fuhr zurück und konnte sie wieder mitnehmen, ohne OP!!! :-) Sie rief dann gleich die ganze Familie an und wir dankten Gott für dieses Wunder - es ist unglaublich, aber es passiert. Wir müssen uns ganz fest auf den Herrn Jesus, auf Gott verlassen und ihm glauben, er macht alles gut!!!
Wir sind unendlich dankbar, dass Gott uns jeden Tag Vergebung schenkt durch das Blut seines Sohnes Jesus und wir können ihm nur danken für all das Gute, die Wunder, die er in unserer Familie schon bewirkt hat. EHRE SEI GOTT ALLEZEIT !!!

Herzliche Grüße,

Sandra :)

Thema bewerten