Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: | Life-in-Jesus |. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

21

Samstag, 20. September 2008, 16:30

Denkt darüber eigendlich keiner der Zeugen Jehovas nach?? Ich meine jedem Menschen, der sich normal entickelt stellen sich dorch irgendwann die Fragen: warum ist das so? Warum lehren wir das? ist das so richtig?

Oder ist die Angst zu groß, von der Gruppe getrennt zu sein und keinen Kontakt mehr mit den anderen haben zu dürfen?







Da wäre ich mal nicht so überheblich !!! Wieviele Christen in wievielen Gemeinden / Versammlungen / Kirchen weigern sich - vieleicht auch aus Angst - die Theologie die gelehrt wird, zu hinterfragen. Du hast doch schon die Frage nach Tradionen gestellt ( extra Thread ) - wie oft hat Tradition das Wort Gottes ersetzt, wie schwer oder unmöglich ist es, das wieder zu ändern ??!!!

Man muss ja nur manche Foren, Blogs oder Newsletter lesen um zu sehen welche Boshaftigkeit entsteht, wenn Christen meinen man würde gegen ihre Traditionen - das vermeintliche Wort Gottes - verstoßen !



Bevor man also die ZJ belehrt, sollte man wohl ersteinmal vor der eigenen Türe kehren.



Grüße



Kai

22

Samstag, 20. September 2008, 17:04

Zuerteinmal Entschuldigung, wenn mein letzter Beitrag überheblich klang, das war ganz und gar nicht meine Absicht! :)

Was mein eigendliches Anliegen betrifft, wäre es für mich interessant Erfahrungsberichte darüber zu hören.

@kai: natürlich gibt es in jeder Gemeinde diese Traditionen und ich denke, dass wir davon nie ganz frei sein werden, solang wir hier noch auf der Erde sind... Es gibt keine perfekte Gemeinde oder perfekte Menschen. Ich würde mich freuen wenn du etwas dazu in den extra Thread schreiben würdest.

Grüße

lakost

23

Sonntag, 21. September 2008, 15:43

Hi Lakost,

es ist schwer zu verstehen, aber die permanente Beeinflussung, unter der Jehovas Zeugen stehen, hat den allermeisten von ihnen , das Denken abgewöhnt. Das meiner Frau und mir das nicht so sehr passiert ist, ist für uns ja ein großes Wunder. Aber immerhin hat es bei uns auch lange genug gedauert, bis der Herr Jesus uns da raus geholt hat. Sollten Zweifel bei jemanden aufkommen, so kann er nicht mit anderen darüber reden, weil ihm dann untersterstellt wird, er sei "schwach" im Glauben, oder noch Schlimmeres. Außerdem haben wir zum Beispiel zu erst gedacht, als wir gewisse Zweifel hatten, vielleicht ändert die WTG ihre Lehren darüber.( tat sie ja oft) Und wir warteten ab. Nein, JZ stellen sich eben nicht die Frage, warum ist das so, weil ihnen eingebleut wird, der "treue und verständige Sklave" (WTG) ist von Gott geleitet und hat immer recht! Aber wir haben es immer abgelehnt, an Menschen zu glauben. Heute ist mir das Bibelwort gegenwärtig: "Ihr seid teuer erkauft, werdet nicht mehr der Menschen Knechte." 1.Kor. 7:23.. Ein Zeuge würde es wehement abstreiten, dass er einer menschlichen Organisation nachläuft. aber leider ist das so. Du hast schon das richtige Gespür, wenn Du merkst, dass diese <Menschen unter einem gewaltigen Druck stehen. Ich kann Dich nur bitten, weiterhin für Deinen Kollegen zu beten. Vor vielen, vielen Jahren, hat das ein Bruder in Christo für meine Frau getan, und nach 38 Jahren hat der Herr ihn erhört!

Gruß Wolfgang

24

Sonntag, 21. September 2008, 16:23

danke für deine Antwort :)

ja, von nun an werde ich auch für deine Tochter und ihren Mann beten.

ich hoffe diese Bibelstellen werden auch dich durch die nächste Zeit tragen:

Jes 65,24 Und es wird geschehen: Ehe sie rufen, werde ich antworten; während sie noch reden, werde ich hören.

Jer 32,17 Ach, Herr, HERR! Siehe, du hast den Himmel und die Erde gemacht durch deine große Kraft und durch deinen ausgestreckten Arm, kein Ding ist dir unmöglich;

lasst uns zu dem Herrn rufen, denn er ist treu!

Maranatha

25

Donnerstag, 6. November 2008, 11:20

RE: Hilfestellung

Hallo Wolfgang,

ich finde es sehr gut, dass du diesem Forum beigetreten bist.
Nun weiß ich viel mehr über die Zeugen Jehovas.
Ich bin schon einige Male auf sie gestoßen und habe mich mit ihnen Unterhalten.

Was mir aufgefallen ist, wenn man sie gefragt hat, ob sie in den Himmel
kommen würden antworteten alle: " Das weiß ich nicht ".

Du sagtest, dass sie das Wort " Bekehrung " nicht kennen würden.
Haben sie stellen wie 1. Johanes 1,9 in ihrer Übersetztung rausgelassen oder verändert?
Ich würde mich freuen, wenn du mir das erläutern würdest.

Und noch eine Frage:

Was kann man generell dazu sagen, was die Lehre der ZJ von der unseren
unterscheidet?

Vielen Dank im Vorraus

Gruß

Alex

besuch auch www.path2life.de

26

Sonntag, 5. April 2009, 00:20

Trotz das in dieser Diskussion schon länger nicht mehr geschrieben wurde,klinke ich mich mal ein.
Ich bin eine ehemalige Zeugin Jehovas.Ganze 20 Jahre hat mich der Verein gekostet.
Wer Fragen hat kann mich auch gern kontaktieren.

27

Donnerstag, 5. Mai 2011, 11:00

Zum Beispiel sagen JZ, dass nur 144 000 ihrer Anhänger vom Abendmahl nehmen dürfen. Also fragt man sie: Wo steht das? Auf diese Frage gibt es keine Bibelstelle!
Also, ein zeuge hat mir das alles mit dem neuen Bund und so erklärt, ich war mal bei der gedächnisfeier, und ich hatte das gefühl, dass die sich schon recht gut mit auch in der bibel auskennen....

Hm....

Und was ist nun mit der Elberfelder Bibel???

Gruß Martina

28

Freitag, 6. Mai 2011, 20:55

Zum Beispiel sagen JZ, dass nur 144 000 ihrer Anhänger vom Abendmahl nehmen dürfen. Also fragt man sie: Wo steht das? Auf diese Frage gibt es keine Bibelstelle!
Also, ein zeuge hat mir das alles mit dem neuen Bund und so erklärt, ich war mal bei der gedächnisfeier, und ich hatte das gefühl, dass die sich schon recht gut mit auch in der bibel auskennen....

Hm....

Und was ist nun mit der Elberfelder Bibel???

Gruß Martina

Hi Martina!
Du hast recht, die ZJ kennen sich sehr gut in der Bibel aus, besser als mancher hier.
Hier wurde z.B. mit Hinweis auf Römer 11:1+2 behauptet, dass das heutige Israel als Gesamtheit nicht von Gott verworfen wurde, u. dass es immer noch, bis heute, dass auserwählte Volk Gottes ist.
Aus jeder x-beliebigen Bibelübersetzung geht unmißverständlich hervor, wie z.B. aus Hosea 1:6+9,
Römer 9:27 u.Römer 11:15,dass das aber unmöglich der Fall sein kann.
Wobei ich hier Auszugsweise gem. der Einheitsübersetzung auf Römer 11:15 u. Römer 9:27 näher eingehen möchte, wo es heißt: (Römer 11:15)
Denn wenn schon ihre (der Juden)...."VERWERFUNG"....für die Welt Versöhnung gebracht hat.........
Nur ein "kleiner" Überrest der damaligen Juden, wie z.B. Paulus wurde gerettet, u.gehörte gem.Galater 6:15+16 zum "Israel-Gottes".
Darauf nahm Paulus in Römer 9:27 u.Römer 11:5 bezug. Wäre es anders, würde sich Gottes Wort widersprechen.

Römer 9:27: (Einheitsübersetzung)
Und Jesaja ruft über Israel aus:
Wenn auch die Israeliten so zahlreich wären wie der Sand am Meer -.."NUR"...der..."REST"...wird gerettet werden.



29

Donnerstag, 30. Juni 2011, 12:54

Hallo, mir scheint, die letzte Antwort von Anton zu diesem Thema wurde von einem ZJ beantwortet. Hab ich recht? Wie könnte es wohl sonst sein, dass die angeführten Stellen, die tatsächlich von einem "Überrest" sprechen, auf die damalige Zeit uminterpretiert worden sind? Dass hier nur das damalige Israel mit Paulus & Co. gemeint ist, davon fällt in keiner der angeführten Stellen auch nur ein Wort. Davon ausgehend, dass die Errettung erst bei der Wiederkunft Jesu statt findet, müsste hier das restliche Volk zum Zeitpunkt dieser Wiederkunft gemeint sein.

Und wie kommt Anton darauf, dass die meisten der ZJ die Bibel besser kennen, als die hier anwesenden, wenn doch aus den bisherigen Antworten von Wolfgang Kühne hervor geht, das dies nicht der Fall ist, sondern dass sie lediglich Stellen kennt, deren Interpretation für sie wichtig ist und die sie lernen?

30

Montag, 4. Juli 2011, 15:13

Hallo, mir scheint, die letzte Antwort von Anton zu diesem Thema wurde von einem ZJ beantwortet. Hab ich recht? Wie könnte es wohl sonst sein, dass die angeführten Stellen, die tatsächlich von einem "Überrest" sprechen, auf die damalige Zeit uminterpretiert worden sind? Dass hier nur das damalige Israel mit Paulus & Co. gemeint ist, davon fällt in keiner der angeführten Stellen auch nur ein Wort. Davon ausgehend, dass die Errettung erst bei der Wiederkunft Jesu statt findet, müsste hier das restliche Volk zum Zeitpunkt dieser Wiederkunft gemeint sein.

Und wie kommt Anton darauf, dass die meisten der ZJ die Bibel besser kennen, als die hier anwesenden, wenn doch aus den bisherigen Antworten von Wolfgang Kühne hervor geht, das dies nicht der Fall ist, sondern dass sie lediglich Stellen kennt, deren Interpretation für sie wichtig ist und die sie lernen?
Meine Güte?
Die Errettung Israels soll bei der Wiederkunft Jesu stattfinden?

Was sagt denn Jesus selbst zu dieser Aussage? Gemäß Matthäus 21:43 folgendes in der Einheitsübersetzung:
(Zu den Juden)
"DARUM SAGE ICH EUCH: DAS REICH GOTTES WIRD VON EUCH WEGGENOMMEN, UND EINEM....."VOLK"....GEGEBEN WERDEN, DASS DIE ERWARTETEN FRÜCHTE HERVORBRINGT."
Auf dieses ....."NEUE VOLK"......Gottes, geht der Apostel Petrus näher in 1.Petrus 2:9+10 ein.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Anton« (4. Juli 2011, 15:29)


Thema bewerten