Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: | Life-in-Jesus |. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. August 2008, 19:22

Hilfestellung zu den Zeugen Jehovas

Hallo,

mein Name ist Wolfgang.jesus hat mich und meine Frau gefunden.Wir sind dankbar für seine Gnade.

Ich war 38 Jahre Zeuge Jehovas davon 34 Jahre Ältester in einer ZJ Gemeinde.Jetzt hat uns die Warheit frei gemacht.

Wenn Ihr mal fragen zu dem Thema habt,als Insider kann ich viel berichten.

Bin immer für euch da.



Wolfgang

2

Dienstag, 26. August 2008, 22:21

Hallo Wolfgang, herzlich willkommen hier im Forum!

34 Jahre lang warst du Ältester. Das ist ja eine sehr lange Zeit. Ich habe letztens noch einen Vortrag über die ZJ gehört. Es wird ja in aller Regel immer davor "gewarnt", sich auf Diskussionen mit diesen Leuten einzulassen. Ich nehme an, du kannst dies bestätigen?

Irgendwie tun mir die Leute leid, wenn ich sie auf den Straßen mit ihren Blätchen stehen sehen. Da ich für solche Diskussionen nicht genügend gewappnet bin, traue ich mich natürlich nicht, sie anzusprechen und gehe ihnen aus den Weg. Merken das diese Leute, dass man ihnen aus den Weg geht?

Schöne Grüße

Axel
Gruß von Axel
Surftipp: SRS-Motorrad

3

Mittwoch, 27. August 2008, 12:22

Hallo Wolfgang,

schön dass es nun auch einen Insider für diesen Bereich im Forum gibt.

Ich hatte vor einigen Wochen ein Gespräch mit Zeugen Jehovas bei mir an der Haustür. Ich kam mit denen nicht weiter, denn sie wichen meinen Fragen und Argumenten ganz geschickt aus und waren ruckzuck bei anderen Themen.

Gibt es eine Krenaussage die man solchen Leute mitgeben kann, sodass sie dadurch ernsthaft zum nachdenken kommen. Vielleicht kannst du kurz beschreiben was dich zum Zweifeln an der Wachtturmgesellschaft gebracht hat.

Macht eine Diskussion überhaupt Sinn oder bekehren sich Zeugen Jehovas hauptsächlich durch persönliches Bibelstudium?

Zitat

Sag nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.
Matthias Claudius

4

Donnerstag, 28. August 2008, 08:39

Kernaussage

Hallo Wolfgang,

schön dass es nun auch einen Insider für diesen Bereich im Forum gibt.

Ich hatte vor einigen Wochen ein Gespräch mit Zeugen Jehovas bei mir an der Haustür. Ich kam mit denen nicht weiter, denn sie wichen meinen Fragen und Argumenten ganz geschickt aus und waren ruckzuck bei anderen Themen.

Gibt es eine Krenaussage die man solchen Leute mitgeben kann, sodass sie dadurch ernsthaft zum nachdenken kommen. Vielleicht kannst du kurz beschreiben was dich zum Zweifeln an der Wachtturmgesellschaft gebracht hat.

Macht eine Diskussion Überhaupt Sinn oder bekehren sich Zeugen Jehovas hauptsächlich durch persönliches Bibelstudium?

Zitat

Sag nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.
Matthias Claudius

5

Donnerstag, 28. August 2008, 10:45

Hilfestellung

Ihr Lieben,

mit Jehovas Zeugen zu diskutieren wäre nicht schlecht. Aber dafür müßte man schon eine gewisse Bibelkenntnis mitbringen. Wenn sie bei den Gesprächen ausweichen, hat das sicher den Grund, dass es für den Gedanken keinen richtigen biblischen Hintergrund gibt. Außerdem werden sie ja jede Woche geschult, immer bei ihrem "Thema" zu bleiben. Schließlich wollen sie ja ihren Gesprächspartner zum Bibelstudium anhand eines ihrer Bücher überreden. Das ist gefährlich! Ihre Bücher sind so ausgelegt, dass sie mit der Zeit das Bewustsein verändern. Am besten kann man sie verunsichern, wenn man ihnen die Frage stellt: "was sie da sagen, wo steht das?" Zum Beispiel sagen JZ, dass nur 144 000 ihrer Anhänger vom Abendmahl nehmen dürfen. Also fragt man sie: Wo steht das? Auf diese Frage gibt es keine Bibelstelle! Immer nur Gespräche anhand der Bibel mit ihnen führen, das ist

wichtig! In meinen Broschüren habe ich viele solcher Fragen, die ihre Lehren betreffen, aufgeführt.

Wir fingen an zu zweifeln, als wir den Text aus Römer 11:1(warscheinlich durch den Heiligen Geist) zum ersten Mal verstanden. Paulus sagt, dass Israel nicht verworfen ist. JZ behaupten aber, sie sind das "geistige Israel" und die Juden haben nichts mehr zu melden. Außerdem merkten wir irgendwann, dass unser Herr Jesus nicht die Stellung bei den ZJ´s hat, die ihm gebührt.

Wenn ein Zeuge merken würde, dass man ihm auf der Straße aus dem Weg geht, würde er das noch als Bestätigung seines Tuns empfinden.

Bekehrung findet bei den Zeugen nicht statt, weil sie diese Wort nicht einmal kennen!

Grüß Wolfgang.

6

Donnerstag, 28. August 2008, 14:44

Jesus Christus - welche Stellung?

Lieber Wolfgang,

dazu würde ich gerne etwas mehr hören:

Zitat

Außerdem merkten wir irgendwann, dass unser Herr Jesus nicht die Stellung bei den ZJ´s hat, die ihm gebührt.

Was für eine Bedeutung kommt ihm zu? Ist es tatsächlich so, dass er den Erzengel Michael verkörpern soll und auch seine Gottheit kategorisch abgestritten wird? Eine ehemalige ZJ erzählte, dass es eine Sünde sei, zu ihm zu beten.

Wenn ich im Gespräch auf den Herrn als den Sohn Gottes hinweise, ziehen die ZJ sich fast immer schnell zurück. Warum? Sie kommen ja immer zu Zweit, meistens führt ein junger ZJ das Gespräch, der Ältere greift ein oder beendet das Gespräch. Ist da Bange, dass der Jüngere etwas hört, was "schlecht" für ihn im Sinne der ZJ ist?

Ich bin gespannt auf deine Antwort.

Lieben Gruß von Vroni. :)

7

Donnerstag, 28. August 2008, 19:28

Hallo Wolfgang,
danke für deine Antwort!
Wenn ein Zeuge merken würde, dass man ihm auf der Straße aus dem Weg geht, würde er das noch als Bestätigung seines Tuns empfinden.
Okay, wenn ich sie dann mutig anschaue und ihnen direkt ins Gesicht sage: "Jesus Christus ist Gottes Sohn, nur ihm gehört die Ehre" (oder "nur ihm will ich folgen"...), könnte sie diese Aussage "irretieren"?
Gruß
Axel
Gruß von Axel
Surftipp: SRS-Motorrad

8

Donnerstag, 28. August 2008, 22:50

Liebe Vroni,

Jesus Christus ist für die Zeugen der Erzengel Michael.Auf keinen Fall ist er Gott oder göttlicher Natur, obwohl sie Joh.1:1 so über setzten:...und das

Wort war ein Gott." Auf keinen Fall wird zu ihm gebetet. Er wird von ihnen zwar als Sohn Gottes bezeichnet, aber eigentlich ist er nur der "Wasserträger " Jehovas. Er durfte sein Opfer bringen, er darf auch noch als König herrschen, obwohl man auch da mehr "Jehova" in den Vordergrund bringt.

Dass der ältere Zeuge eingreift in das Gespräch, wird wohl daran liegen, dass der Junge noch nicht so viel weiß.Aber sicher wollen die Zeugen nichts hören, was ihrem Glauben nicht zuträglich ist. Sie dürfen ja auch nichts anderes lesen, als nur den Wachtturm oder ihre Bücher.

Axel, wenn du eine solche Äußerung machst, weiß ich nicht, wie der einzelne Zeuge darauf reagiert. Mich hätte es nicht irritiert, weil ich immer schon davon überzeugt war, dass ich nur >Jesus folgen will. Ein kleverer Zeuge wird deine Aussage sicher als Aufhänger benutzen, um dich von seiner Sicht der Dinge zu überzeugen.

Gruss Wolfgang

9

Freitag, 29. August 2008, 18:15

Axel, wenn du eine solche Äußerung machst, weiß ich nicht, wie der einzelne Zeuge darauf reagiert. Mich hätte es nicht irritiert, weil ich immer schon davon überzeugt war, dass ich nur >Jesus folgen will. Ein kleverer Zeuge wird deine Aussage sicher als Aufhänger benutzen, um dich von seiner Sicht der Dinge zu überzeugen.


Hallo Wolfgang,
danke für die Info! Mal, schauen, wie ich demnächst oder ob ich demnächst auf sie Reagiere.

Schönen Gruß

Axel
Gruß von Axel
Surftipp: SRS-Motorrad

10

Freitag, 29. August 2008, 18:53

Danke, Wolfgang! :)

* Wie kam das in die Gänge, dass du/ihr merktet, dass Jesus Christus nicht die Stellung bei den ZJ hatte, die ihm zusteht? Ihr hattet doch sicher auch nur die theokratische Übersetzung (richtig?) oder bekamt ihr etwas anderes in die Hand? Bei der Schwester, die ich erwähnte (beten zu Jesus Christus ist Sünde), war es so, dass ihr Mann einen gläubigen Arbeitskollegen hatte, der ihn zu sich in den Hauskreis einlud. Die Einladung nahm er irgendwann an und erkannte die Irrlehre und was die Bibel anders lehrt. Reichliche Zeit nach ihm bekehrte sich dann auch seine Frau, aber es war ein heftiger Weg.

* Worauf wird sich gestützt, dass Jesus Christus mit dem Erzengel Michael identisch sein soll?

*Ist es richtig, dass die Bibelübersetzung der ZJ die veränderte Elberfelder Bibel ist?



Danke für deine Geduld! Lieben Gruß, Vroni.

Thema bewerten