Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: | Life-in-Jesus |. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 20:37

Hallo June,



ich verstehe nicht ganz, worauf Du abzielst !!! Was meinst Du mit "das dass die Regel ist" ?? Was ?



Grüße



Kai

12

Samstag, 25. Oktober 2008, 20:43

Hallo Kai,

ich habe mir die Reportage angesehen und habe wirklich eine Gänsehaut bekommen angesichts der Tatsache, dass offensichtlich haufenweise Menschen ihr Hirn mit Freude komplett abschalten. Darüber hinaus wirkt sowas natürlich unheimlich bedrohlich, sieht man zum Beispiel, wie dieses Attentat verharmlost wird.

Wie ich ja schon früher beschrieben habe, kenne ich einige Muslime persönlich. Insofern kann ich auf persönliche Erfahrungen zurckgreifen. Diese Menschen interpretieren ihre Schrift vollkommen anders. Die Tatsache, dass sie Umgang mit mir als Christin pflegen (und ich mit ihnen) spricht ja (wenn man diesen von Dir verlinkten Film dagegen betrachtet) für sich.

Was nun die Regel ist, was "die Moslems" glauben und wie sie leben, können wir ja nicht einschätzen. Genauso wenig wie für jene, die sich Christen nennen. Wir können hoffen, beten vielleicht immer wieder den Frieden an der Basis leben, im Gespräch bleiben.

Hoffe, es ist Dir klarer geworden, was ich meinte.

Gruß, June

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

13

Freitag, 31. Oktober 2008, 16:16

Hallo June,



sicher ist auch der Qur´an - ebenso wie die Bibel - Auslegungssache. Und es stehen ja auch "nette und gemäßigte Dinge" im Qur´an. Muslime die sich darauf berufen..... ja warum auch nicht. Allerdings wissen auch viele Muslime recht wenig über ihre eigene Religion. Ähnlich wie bei "Traditions Christen", wissen die dann gar nicht viel über die Entstehung und den Inhalt ihrer Religion.

Das fängt schon bei der ersten Offenbarung durch den Engel Gabriel an. Der kommt zu Mohammed und würgt ihn einige Male bis er meint er müsse sterben ..... nett geht anders. Muslime mit denen ich z.B. darüber gesprochen habe wussten überhaupt nichts davon.

Was auch gerne nicht an alle Gläubige weiter gegeben wird ist die Hochzeit von Mohammed und der sechsjährigen Aischa - "geehelicht" hat er sie dann "erst" mit neun Jahren......

Dann war auch am Anfang Scheidung verboten - bis Mohammed die Frau seines Neffen heiraten wollte - prommt gab es eine Offenbarung von Allah, die die Scheidung in Ausnahmefällen erlaubt .....

Mohammed hat geraubt, erobert, vertrieben, versklavt, gemordet ! Das weiß aber nicht jeder, und man darf das auch nicht laut sagen. Nach westlich-islamischer Darstellung war der Prophet der nette gute Onkel von nebenan, der der Welt die Rettung und das Heil in Form des direkt von Allah stammenden Wortes ( dem Qur´an ) gebracht hat.

In sofern stimmt auch die Behauptung "Islam ist Frieden" - aber es ist ein römischer Frieden !!!! Frieden durch Eroberung und Unterwerfung ! Frieden ist dann, wenn es keine Feinde mehr gibt.

Der Qur´an ist auch nur in arabisch wirklich gültig. Und von daher ist ein gläubiger Moslem darauf angewiesen das zu glauben was andere über den Qur´an erzählen - oder selber arabisch zu lernen. Ähnliches kennen "wir" Christen aus der Zeit, als die Bibel nur in lateinischer Sprache existierte ..... da musste man auch dem Popen glauben, was er einem erzählt hat - man konnte es ja nicht nachprüfen.

Viele Muslime können den Qur´an zwar auf arabisch rezitieren, aber sie verstehen nicht, WAS sie da wiederholen / aufsagen.



Übersetungen die die militanten / intoleranten Passagen des Qur´an entsprechend überetzen sind dann Fälschungen um den Islam zu diskreditieren.

Und es wird ja alles aus dem Zusammenhang gerissen..... wenn im Qur´an steht "tötet die Ungläubigen" und der Prophet hat das selber so gemacht, dann ist das trotzdem aus dem Zusammenhang gerissen ......



Aber ganz klar : Das sind alles KEINE Argumnete um gegen Muslime "Front" zu machen. Das ist ein großer Haufen netter Menschen. Herzlich, gastfreundschaftlich, fromm, freundlich, gottesfürchtig...... ABER die Ideologie die hinter dieser sog. Religion steckt - da lasse ich mir keinen Apfel für ne Birne andrehen !!!

Und das macht dann das Gespräch etwas schwierig - man muß einiges ausklammern um "Frieden" zu halten.



Grü

14

Samstag, 8. November 2008, 21:12

Hallo Kai,

ganz herzlichen Dank für den langen interessanten Text.

Versteh mich nicht falsch, der Islam ist von mir und meiner Denkweise Lichtjahre entfernt.

Was Du im letzen Absatz schreibst finde ich wichtig. Es gibt einen großen Haufen netter, toller frommer Menschen die sich selbst in die Schublade Islam einordnen. Gerade in der heutigen angespannten Lage zwischen den Religionen finde ich es wichtig, nicht Stimmung gegeneinander zu machen. Was den Dialog betrifft, haben sich vor allem auch die großen christlichen Gemeinschaften nichts vorzuwerfen.

Doch wie wir alle wissen: Frieden und Brüderlichkeit (und Schwesterlichkeit) und bestimmt auch "Mission" bleibt von großen Organisationen oft unbeeindruckt. Das läuft über den "kleinen Dienstweg".

Mir persönlich ist die Achtung vor dem Menschen ein herausragendes Gut.

Also: Danke für die Infos. Viele Grüß

Julia

15

Mittwoch, 27. Mai 2009, 15:36

Zitat

Mohammed hat geraubt, erobert, vertrieben, versklavt, gemordet ! Das weiß aber nicht jeder, und man darf das auch nicht laut sagen. Nach westlich-islamischer Darstellung war der Prophet der nette gute Onkel von nebenan, der der Welt die Rettung und das Heil in Form des direkt von Allah stammenden Wortes ( dem Qur´an ) gebracht hat.
Da ist er ja beim biblischen Gott in guter Gesellschaft....
Der Islam ist voller Gewalt und Extremisten...wie sagt man so schön? Spielt mal im Kölner Dom "Das Leben des Brian" vor, dann seht ihr was Extremismus ist.
Versucht nicht so zu tun, als wäre in der Bibel alles friedlich und harmonisch während der Koran von Grausamkeit nur so strotzt.
Es gibt nicht viel was an Grausamkeit mit dem Gott es AT mithalten kann.

mfg Johannes

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JohannesP« (27. Mai 2009, 16:01)


Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 27. Mai 2009, 16:10

Hallo Clemens,

was ist jetzt Dein Thema ? Gewalt in der Bibel. Dann mach doch ein extra Thema auf. Das es brutale Geschichten in der Bibel gibt bestreitet ja niemand. Aber was sagt das dann über den Islam aus ?
Wenn der eine Kinder missbraucht, darf es der andere auch ?
Wahrscheinlich kommt Dir das einfach nur heuchlerisch vor, das ausgerechnet Christen dem Islam Gewalt vorwerfen...
Aber um mal Bezug auf Dein "das Leben des Brain" zu nehmen.
Lass Monty Python doch mal einen vergleichbaren Film machen :"das Leben des Achmed".
Schon die paar Karrikaturen in einem dänischen Provinznest haben zu Mord, Terror, Brandanschläge, Sachbeschädigung geführt.
Und wenn Dir religiöse Engstirnigkeit, Fanatismus, Dogmatismus, Gewaltanwendung so zuwieder sind, dann solltest Du den Islam wirklich nicht in Schutz nehmen.

Grüße

Kai

17

Mittwoch, 27. Mai 2009, 16:30

Zitat

Das es brutale Geschichten in der Bibel gibt bestreitet ja niemand. Aber was sagt das dann über den Islam aus ?
Du hast recht, darum geht es nicht, aber was ich sagen wollte hast du ja selbst festgestellt:

Zitat

Wahrscheinlich kommt Dir das einfach nur heuchlerisch vor, das ausgerechnet Christen dem Islam Gewalt vorwerfen...
Das ist der Punkt, Gewalt ist falsch, ob von von Moslems oder Christen, der Punkt ist dass man nicht behaupten darf eine Religion mache ihre Anhänger gewalttätig und im Grunde ist das die Aussage diverser Beiträge hier.
Vorallem wenn es wie gesagt genug Grausamkeit in der eigenen Religion gibt, sei es geschichtlich(Kirche) oder eben die Bibel.

Ich will keine Extremisten in Schutz nehmen, dass es in anderen Religionen wie dem Islam scheinbar mehr davon gibt(der Ku Kux Klan hatte in Amerika auch mal mehrere Millionen Mitglieder...) darf nicht zu der Annahme führen, die Religion sei gewalttätig. Eine Radikalität wie in manchen arabischen Ländern kann man sich schon allein aufgrund der Lebensumstände in der westlichen Welt(wo das Christentum ja am verbreitetsten ist) kaum vorstellen.
Dazu kommt mangelnde Bildung bei den Betroffenen, Gewalt und Unterdrückung im Alltag, usw. usf. Das ist oft in der "Kultur"(den Gewohnheiten) dieser Menschen verankert.
Nicht zu vergessen dass der Islam sehr jung ist, früher haben Christen bekanntlich auch viel Mist gebaut.

mfg Johannes

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 27. Mai 2009, 17:19

Zitat

Das ist der Punkt, Gewalt ist falsch, ob von von Moslems oder Christen,


Da stimme ich Dir zu.

Dann kommen allerdings nur noch oberflächliche Halbwahrheiten und Verdrehungen - schade !

Zitat

( ... ) darf nicht zu der Annahme führen, die Religion sei gewalttätig.


Ja genau. Es DARF nicht ! Warum nicht ? Weil man damit 1,5 Milliarden Menschen beleidigt ? Wenn man sagt, der Faschismus ist gewalttätig, dann sind weniger Menschen beleidigt oder gar keine, und deshalb darf man das sagen ? Darf man nur noch sagen, was andere nicht beleidigt ?

Zitat

Eine Radikalität wie in manchen arabischen Ländern kann man sich schon allein aufgrund der Lebensumstände in der westlichen Welt(wo das Christentum ja am verbreitetsten ist) kaum vorstellen.


Ich muss gestehen dass ich hier nicht ganz verstehe, worauf Du hinaus willst. Das wir uns das nicht vorstellen können ? Das die Lebensumstände schuld sind ? Oder das die Lebensumstände vom "Westen" verschuldet ist, und damit der "Westen" schuld ist ?

Zitat

Dazu kommt mangelnde Bildung bei den Betroffenen, Gewalt und Unterdrückung im Alltag, usw. usf.


Mangelnde Bildung
Für die mangelnde Bildung in den arabsichen Ländern tragen die Staats und Regierungschefs der betroffenden Länder die Verantwortung. Und dann stimmt auch einfach diese Schlussfolgerung einfach nicht ! Mangelnde Bildung führt nicht zu Gewalttätigkeit !!! Es bedarf eines Impulses der sich vieleicht der mangelnden Bildung bedient.
Interessanter Weise gilt dieses Argument scheinbar nicht für z.B. die Kreuzzüge. Die Bauern und Ritter hatten auch keine bis höchstens mangelhaft Bildung. Der gebildete Klerus hat sie aber scharf gemacht. Der Impuls kam also aus der Ideologie und nicht aus der mangelnden Bildung.

Darüberhinaus sind die meißten Terroristen studierte Menschen. Sie studierten in westlichen Ländern, sind mehrsprachig, haben bzw hatten gutgezahlte Jobs .... keine fiesen Lebensumstände - keine mangelnde Bildung und trotzdem dutzende, hunderte, tausende Menschen feige Ermordet !

Gewalt und Unterdrückung
Ja, das ist ein Problem in muslimsichen Ländern. Aber ist die Ursache dafür NICHT der Islam ?? !! Der "Prophet", der Qur´an und die Sunna geben da klare Vorgaben - also wen wundert´s ?

Zitat

Nicht zu vergessen dass der Islam sehr jung ist, früher haben Christen bekanntlich auch viel Mist gebaut.


Oh mann ! Was hat denn Deiner Meinung nach dazu beigetragen, dass das Mistbauen bei den Christen aufgehört hat ? Die Zeit ? Wohl kaum !
Wie ich oben schon geschrieben habe haben die "Christen" mit Bildung die Bildung für sich behalten und den Rest mit fingierten göttlichen Aufträgen und unter Androhnung eines Fegefeuers und mit der Aussicht auf Sündenvergebung in den Krieg gelockt / getrieben.
Der Schlüssel dieses zu ändern war die Übersetzung der Bibel in die Landessprachen ! Als immer mehr Menschen nachlesen konnten, dass der Klerus dummes Zeug redet konnte eine Veränderung / Reformation beginnen. Die "Kirche" hat dementsprechned lange lange Jahre die Verfolgt und getötet die die lateinische Bibel in eine Landessprache übersetzt haben oder nur ein solches Exemplar besaßen. ( in muslimischen Ländern kann dich der Besitz einer Bibel auch heute noch "Kopf und Kragen" kosten )

Diese Geschcihte kann sich für den Islam NICHT wiederholen ! Der Qur´an ist nur in arabsicher Sprache gültig - und die meißten Mohammedaner sprechen und verstehen arabsich. Denen wird das Zeug nicht in einer fremden Sprache vorgesetzt, mit angeblichen Übersetzungen - die verstehen das einfach so, meistens ist es die Muttersprache !

Schau Dich im Netz mal nach einem "Barino" um. Der ist selber Moslem gewesen, der hat den Islam studierrt und gelebt. Und er liebt Muslime. Gerade deshalb möchte er den Leuten helfen aus dieser Ideologie heraus zu kommen.

Grüße

Kai

19

Mittwoch, 27. Mai 2009, 20:51

Da stimme ich Dir zu.

Dann kommen allerdings nur noch oberflächliche Halbwahrheiten und Verdrehungen - schade !
Das seh ich anders - logischerweise, sonst hätte ich es nicht geschrieben

Zitat

Ja genau. Es DARF nicht ! Warum nicht ? Weil man damit 1,5 Milliarden Menschen beleidigt ? Wenn man sagt, der Faschismus ist gewalttätig, dann sind weniger Menschen beleidigt oder gar keine, und deshalb darf man das sagen ? Darf man nur noch sagen, was andere nicht beleidigt ?
Das ist in meinen Augen eher (Wort)Verdrehung und Polemik.
Du begibst dich gleich auf die "Wir sind Opfer der political correctness"-Schiene.
Es "darf" nicht zu so einer Annahme führen weil es schlicht der falsche Schluss ist, nicht weil sich dadurch irgendjemand beleidigt fühlen könnte.
Wenn diese Religion Gewalt in irgendeiner Weise implizieren würde, dürften islamistische Extremisten nicht die Minderheit sein, die sie (glücklicherweise) sind. Wenn überhaupt, kann der Islam ein Faktor sein, zu gewalttätigem Verhalten beitragen >kann<, dazu gehört aber mehr und das ist nur der Fall wenn eine betroffener Moslem die Religion falsch versteht.
Wenn der Koran wie du sagst genug Anlass für Gewalt gibt, was ist dann mit der Bibel? Ist die Bibel, zumindest das AT, nicht selbst voller Gewalt gegen Unschuldige, Kinder, Frauen oder allgemein gegen Menschen?
Müsste ein Land, das traditionell von einem christlichen Glauben geprägt ist, der auf solch eine "Moral" baut, deiner Ansicht nach nicht voller extremistischer Gewalttäter sein?
Dass das Christentum mit Sicherheit nicht gewalttätig genannt werden kann ist mir klar, aber wenn man den Kopf ausschalten, das Alte Testament durchblättern und das Geschriebene für Gottes Willen halten würde, sähe das ganz anders aus.
Mangelnde Bildung führt nicht zu Gewalttätigkeit !!!

Zitat

Mangelnde Bildung führt nicht zu Gewalttätigkeit !!!
Ich könnte jetzt sagen, diese Aussage disqualifiziert dich für diese Diskussion, aber das würde nichts bringen. Ich weiß nicht ob du das "nur so gesagt hast" oder wirklich hinter dieser Meinung stehst, zumindest würde dich dafür jeder Sozialkundelehrer nachsitzen lassen ;-)
Natürlich ist ein Hauptgrund für Gewalt mangelnde Bildung.
Dass nicht jeder ungebildete Idiot gewalttätig wird ist natürlich genau so selbstverständlich wie auch, dass nicht jeder gewalttätige Mensch ungebildet ist,
aber das ändert nichts an meiner Aussage.
Gut du relativierst die Aussage gewissermaßen indem du sagst es braucht einen Impuls der sich der mangelnden Bildung bedient. Ungebildete Menschen sind um einiges anfälliger für extremistische Ideologien. Hier sind es die Braunen, dort Islamisten, immer spielt mangelnde Bildung eine große Rolle.
In dem Punkt, dass ein ungebildeter Jugendlicher viel anfälliger für Nazi-Ideologien ist, wirst du mir bestimmt zustimmen.
Ob damals vor 60,70 Jahren der ein oder andere SS-General eine gute Bildung genossen hatte tut dabei nichts zur Sache.

Zitat

Für die mangelnde Bildung in den arabsichen Ländern tragen die Staats und Regierungschefs der betroffenden Länder die Verantwortung
Mag sein, aber was tut das zur Sache?

Zitat

Darüberhinaus sind die meißten Terroristen studierte Menschen. Sie studierten in westlichen Ländern, sind mehrsprachig, haben bzw hatten gutgezahlte Jobs .... keine fiesen Lebensumstände - keine mangelnde Bildung und trotzdem dutzende, hunderte, tausende Menschen feige Ermordet !
Weißt du das, oder übernimmst du was du an Polemik und Angstmache im Fernsehen aufgeschnappt hast?
"die meisten Terroristen" kommen nie aus dem Land in dem sie geboren sind raus, leben in Armut und rennen - da sie es nicht besser wissen - ihren extremistischen Führern hinterher. Würde der Terrorismus nur aus einer handvoll studierter West-Islamisten bestehen währe das ganze ja ein viel kleineres Problem.

Insgesamt bin ich der Ansicht, dass es naiv ist zu glauben, ein Glaube würde Menschen gewalttätig machen.
Das ist engstirnig und geht an der Realität vorbei, schlimme Verhältnisse führen zu schlimmen Reaktionen. Wenn man die Ursachen nur in der jeweiligen Religion sucht, macht man es sich sehr einfach.


Zitat

Oh mann ! Was hat denn Deiner Meinung nach dazu beigetragen, dass das Mistbauen bei den Christen aufgehört hat ? Die Zeit ? Wohl kaum !
Das ist der einzige Punkt, den ich etwas zurück nehme.
Natürlich hast du in der Hinsicht recht, dass man nicht sagen kann "Die Christen haben so lange gebraucht, gebt dem Islam noch ne Weile"
Dennoch:
Können alle Menschen in den betroffenen arabischen Ländern überhaupt lesen?
Und wenn, wer erklärt ihnen wie es auszulegen ist? Vielleicht gehen sie ja in ein Forum wie das hier und diskutieren darüber? Wohl kaum.
Was gibt es denn schlimmes im Koran was es nicht in irgendeiner Form nicht auch in der Bibel gäbe, bzw. was macht ihn so "gefährlich"?

Zitat

in muslimischen Ländern kann dich der Besitz einer Bibel auch heute noch "Kopf und Kragen" kosten
soviel zu den von dir kritisierten "Halbwahrheiten"
Das ist bloße Pauschalisierung, es gibt genauso muslimische Staaten mit anerkannten christlichen Glaubensgruppierungen

Zitat

Ja, das ist ein Problem in muslimsichen Ländern. Aber ist die Ursache dafür NICHT der Islam ?? !! Der "Prophet", der Qur´an und die Sunna geben da klare Vorgaben - also wen wundert´s ?
Falsch. Ursache ist >nicht< eine Religion. Armut, mangelnde Bildung, Krieg, Hunger, usw.
Oder läufst du rum und bringst nach biblischen Vorbild irgendwelche Menschen um?

ich hoffe du fühlst dich nicht persönlich angegriffen
mfg
Johannes

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 27. Mai 2009, 22:37

Zitat

Wenn der Koran wie du sagst genug Anlass für Gewalt gibt, was ist dann mit der Bibel?


Selbst WENN die Bible Anlass für Gewalt geben würde ... WAS ändert das an den Aussagen im Qur´an ?? !!

Zitat

Ich könnte jetzt sagen, diese Aussage disqualifiziert dich für diese Diskussion, aber das würde nichts bringen. Ich weiß nicht ob du das "nur so gesagt hast" oder wirklich hinter dieser Meinung stehst, zumindest würde dich dafür jeder Sozialkundelehrer nachsitzen lassen ;-)
Natürlich ist ein Hauptgrund für Gewalt mangelnde Bildung.


Was interessier mich ein Sozialkundelehrer ? Fakt ist doch einfach das Millionen von ungebildetetn Menschen irgentwo auf der Erde leben, OHNE gewalttätig zu sein !
Der Hauptgrund für Gewalt dürfte Hass, Neid und Angst sein ! Also eine Frage der Emotionalität und nicht der kognitiven Kompetenz.

Zitat

In dem Punkt, dass ein ungebildeter Jugendlicher viel anfälliger für Nazi-Ideologien ist, wirst du mir bestimmt zustimmen.


Nein. Da stimme ich Dir nicht zu. Es gibt einfach zu viele hochgebildete Menschen mit faschistischen Ansichten. Der grölende Mob auf der Straße, dem mag es an Bildung mangeln - aber selbst dort laufen viele "kluge Köpfe" mit. Man tut sich einfach keinen Gefallen, wenn man davon ausgeht, das alle Nazis, alle Gewalttäter, alle radikalen Moslems Dummköpfe sind. Das wird denen oft nicht gerecht, und man unterschätzt sie - was sie wiederrum gefährlicher macht !

Zitat

Weißt du das, oder übernimmst du was du an Polemik und Angstmache im Fernsehen aufgeschnappt hast?


Ich habe gar keinen Fernseher ! :D 8) :thumbup: :P

Zitat

Insgesamt bin ich der Ansicht, dass es naiv ist zu glauben, ein Glaube würde Menschen gewalttätig machen.


Und ich bin der Meinung das es schon an Ignoranz grenzt, wenn man diese Möglichkeit ausschließt. Was hat denn die Menschen im dritten Reich so kopflos hinter dem Führer in die Katastrophe laufen lassen. WAS wären die Nazis denn ohne ihre Ideologie und ohne ihre Aufmärsche und das ganze Tammtamm gewesen. Diese ganzen Veranstalltungen hatten doch definitiv etwas religiöses. Der ganze Führerkult war tot religiös !!!
Die Deutschen haben Hitler für einen Messias gehalten, einen Gott, einen Erlöser, den Retter.

Zitat

Das ist engstirnig und geht an der Realität vorbei, schlimme Verhältnisse führen zu schlimmen Reaktionen.


Das stimmt doch einfach nicht ! Schlimme Verhältnisse KÖNNEN zu schlimmen Reaktionen führen - aber sie MÜSSEN NICHT.
Nimm doch mal die jüngste deutsche Geschichte. Montagsgebete statt Bürgerkrieg.

Zitat

Wenn man die Ursachen nur in der jeweiligen Religion sucht, macht man es sich sehr einfach.


Und wenn man die Ideologie / Religion ausklammert, dann wird man nie etwas ändern.

Zitat

Können alle Menschen in den betroffenen arabischen Ländern überhaupt lesen?


Müssen sie denn ? Der Qur´an wird rezitiert, viele können ihn auswendig, die Worte sind seit Jahrhunderten die selben....

Zitat

Und wenn, wer erklärt ihnen wie es auszulegen ist? ( ... )
Was gibt es denn schlimmes im Koran was es nicht in irgendeiner Form nicht auch in der Bibel gäbe, bzw. was macht ihn so "gefährlich"?


Die Auslegung des Qur´an ist an das Leben Mohammed gebunden. Wenn ein Moslem nicht weiß, wie eine Sache auszulegen ist, schaut er welches Vorbild Mohammed gegeben hat. Und wenn im Qur´an steht : Schlag sie tot. und der Prophet hat sie totgeschlagen, dann ist auch die Auslegung klar.
Practice what you preach ! Innerhalb von c.a. 200 Jahren hatte sich der Islam gewaltig ausgebreitet - und das nicht durch "Diakonie" sondern durch Feldzüge / Eroberungskriege, und der "gute" Mohammed hat das begonnen, und er ist DAS Vorbild.

Zitat

Oder läufst du rum und bringst nach biblischen Vorbild irgendwelche Menschen um?


Mein biblisches Vorbild heißt Jesus. Und der hat gesagt und gelebt : Liebt eure Feinde, segnet die euch fluchen und betet für die die euch verfolgen.
Ich kann in der Lehre Jesu keinen Aufruf zum umbringen von Menschen entdecken. :D

Zitat

ich hoffe du fühlst dich nicht persönlich angegriffen


Nö. Das passt schon. Sollte ich Dir mal auf den Schlips treten, sag´s einfach.

Grüße

Kai

Thema bewerten