Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: | Life-in-Jesus |. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

1

Freitag, 18. November 2005, 20:23

Mein Gott - Dein Gott

Warum sollte sich überhaupt jemand zum Gott der Bibel "bekehren" ??
Was unterscheidet den Gott der Bibel von anderen Göttern und Mächten, Energien.... ?
Welchen Unterschied hat das auf mein Leben ?

Grüße

Kai

lvagt

Foren-Mitglied

  • »lvagt« ist männlich

Beiträge: 1

Wohnort: Mannheim/Dresden

  • Nachricht senden

2

Montag, 28. August 2006, 16:54

RE: Mein Gott - Dein Gott

Zitat

Original von Spunk
Warum sollte sich überhaupt jemand zum Gott der Bibel "bekehren" ??
Was unterscheidet den Gott der Bibel von anderen Göttern und Mächten, Energien.... ?
Welchen Unterschied hat das auf mein Leben ?
(...)


Der Unterschied

Im Unterschied zu allen anderen Göttern, Mächten, Energien existiert der Gott der Bibel wirklich. Andere Götter sind von Menschen ausgedacht. Es ist die Frage der Wahrheit. Was bringt es dir, auf eine Aussage zu vertrauen, die dir zwar gefällt, aber falsch ist? Letzten Endes wirst du scheitern. Gott ist aber nicht nur real, er offenbart sich uns auch in der Schöpfung, seinem Wort und dem Leben vieler Menschen. Und er beweist uns auch, das er der Eine, Wahre und Lebendige ist.

Die Aussage der Bibel unterscheidet sich von Energien und Kräften dadurch, dass Gott persönlich handelt. Viele Menschen wissen um die viele Hilfe und Bewahrung im eigenen Leben. Aber sie reden dann gerne von einer höheren Macht o. ä., von der sie ganz sicher sind, dass sie existiert. Dabei ist es eigentlich ganz klar, dass eine unpersönliche Kraft niemanden lieben noch irgendwie umsorgen kann.

Warum dann aber diese Abneigung gegen den persönlichen Gott? Ein persönlicher Gott lässt sich nicht missbrauchen. Meist habe ich festgestellt, wenn Menschen von einer höheren Kraft sprechen, möchten sie diese für ihre eigenen Zwecke einsetzen - Schutz vor Krankheit, Not, Trost im Sterben usw. D. h. wir wollen Gott in unseren Dienst stellen. Eins ist aber ganz klar: Der allmächtige Gott ist nicht unser Knecht!

Im Gegenteil, wir als seine Geschöpfe sind verpflichtet, ihm zu gehorchen. Wir werden ihm Rechenschaft geben müssen. Das ist auch schon der Hauptgrund, warum Menschen nicht gerne über Gott nachdenken. Bereits Adam und Eva versteckten sich, als sie sich ihrer Sünde bewusst wurden. Unsere Sünde trennt uns von Gott. Wir verstecken uns aus Scham, und Gott kann als vollkommen gerechter Gott die Sünde auch nicht ungestraft lassen.

Hier kommen wir zur nächsten Eigenschaft, die Gott von allen menschlichen Vorstellungen unterscheidet. Er ist die Liebe in Person und unermesslich barmherzig. Nach seinem Willen soll kein Mensch verlorengehen. Deshalb fand er eine Lösung für dieses Problem: Er selbst, der Sündlose, kam zu uns und trug die Strafe an unserer Stelle.

Alle anderen Religionen lassen den Menschen in diesem Punkt im Stich. Kein Buddha, kein Mohammed, keine unpersönliche Macht löste das Problem der Sünde. Es war Jesus Christus, der für uns ans Kreuz ging. Alle Religionen lehren, der Mensch könne sich erlösen, in dem er sich gut verhalte. Nur wann bin ich gut genug? Die Bibel sagt uns, dass wir alle Sünder sind, und uns niemals selber erretten können. Aber Christus kam und versöhnte uns mit Gott. Gottes einzige Bedingung ist nun nur noch, dass wir seinen Sohn nicht ablehnen, Buße tun und an ihn glauben.

Warum sollte sich jemand bekehren?

Weil jeder Mensch einmal stirbt, danach kommt aber das Gericht. Jede Minute deines Lebens wird offenabr werden, alles was heimlich geschah, böse Taten, Worte, innere Beweggründe. Wenn du dann keinen Frieden mit Gott hast, wird es für dich der Augenblick größter Scham und größter Not.

In dem Bewusstsein, dass es nun zu spät ist, Frieden mit Gott zu bekommen, wirst du vor dem lebendigen Gott stehen. Das Urteil wird lauten: "Werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis" Jeder, dessen Name nicht in dem Buch des Lebens des Lammes (Christus) gefunden wird, wird hinaus geworfen, an einen Ort der ewigen Strafe, der beschrieben wird, als der "Feuersee", ein Ort der "für den Teufel und seine Engel" bestimmt ist, und "wo das Feuer nicht verlöscht und wo der Wurm nicht stirbt". Das ist die Strafe für die Auflehnung gegen den allmächtigen Gott.

Wer aber zum Herrn Jesus gehört, dessen Strafe ist bezahlt, und dessen Sünden sind "ins äußerste Merr geworfen", d. h ihrer wird nicht mehr gedacht. Dieser Mensch wird in ewiger Gemeinschaft mit Gott leben. Was alles das genau bedeutet ist ebenso nur andeutungsweise zu erfahren - die Bibel spricht mit lauter "wie". Klar ist aber, dass es unbegreiflich schön sein wird.

Welchen Unterschied macht das?

Überlege es selbst ...

Gottes Segen, <>< Lars!


(P. S.: Ich weiß, diese Frage war schon älter, aber es ist ein Forum ...)

Spunk

Foren-Mitglied

  • »Spunk« ist männlich
  • »Spunk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Wohnort: Bergisches Land NRW

  • Nachricht senden

3

Montag, 28. August 2006, 17:47

Hallo Lars,

herzlich willkommen hier im Forum.

Ich habe ja diesen Thread eröffnet ... ich weiß nur leider nicht mehr warum ? ;)
Meißtens verfolge ich einen bestimmten Grund mit meinen Fragen, aber wie gesagt, ist schon ne Weile her.

Grüße

Kai

4

Mittwoch, 30. August 2006, 17:38

Hallo, Lars!

Ein herzliches "Danke" für deinen Beitrag, der klar, verständlich und ausführlich auf die gestellten Fragen eingeht. Es gibt stille Leser hier im forum, die noch keine Beziehung zu Gott haben, sich aber nicht beteiligen. Für die kann dein Beitrag besonders wichtig werden.
Aber auch gläubige User, besonders junge, können daraus schöpfen, denn jeder wird mal über seinen Glauben befragt und weiß manchmal nicht recht zu antworten. Da ist dein Beitrag eine echte Hilfe.

Also - herzlich willkommen, und es wäre sehr schön, wenn dein Beitrag keine Eintagsfliege bleibt, sondern du dich häufiger beteiligen könntest.

Lieben Gruß, Vroni :]



@ Kai: Du weißt nicht mehr, warum du gefragt hast?! Hey, du lässt doch wohl noch nicht im Gehirnkastl nach? 8o Kleine Hilfe: Du hast zu der Zeit mal häufiger so "Testfragen für gläubige Schlauberger" losgelassen, ;) vielleicht war das hier auch der Grund?
Greetings, Vroni :]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vroni« (30. August 2006, 17:39)


5

Freitag, 30. Oktober 2009, 16:15

Zitat

Im Unterschied zu allen anderen Göttern, Mächten, Energien existiert der Gott der Bibel wirklich.
Soweit also kein Unterschied zu anderen Religionen, deren Gläubige sehen es nämlich genauso.
Warum soll gerade >deine< Religion richtig sein? Was wäre, wenn du in deinem islamischen/hinduistischen/buddhistischen Land geboren wärst? Und sag jetzt nicht, du wärst dennoch Christ geworden.
Versuch mich aufzuklären, oder sei ein guter Christ und bekehre mich, damit ich später nicht im ewigen Feuer leiden muss...

6

Samstag, 31. Oktober 2009, 08:01

Religion
ist eine Suche nach Gott.

Das Evangelium dagegen ist die frohe
Botschaft, dass Jesus auf der Suche nach Menschen ist. Der Sohn Gottes und gleichzeitig Menschensohn

(Jesus Christus) ist gekommen zu suchen und zu retten, was verloren ist.




Die beste Religion betont die Notwendigkeit einer äußeren Umgestaltung. Das Evangelium jedoch beginnt mit einer inneren Umgestaltung.





Und das möchte Gott dir schenken. Eine innere Umgestaltung, ein neues Leben, die Wiedergeburt.

7

Samstag, 31. Oktober 2009, 08:14

Religion

Wozu ist Religion da?


Das Wort "Religion" - eigentlich ein wunderschönes Wort - kommt aus dem Lateinischen. "Re" steht für "zurück" und "legion" erinnert an "Verbindung". Es geht also um Rückverbindung. Der Mensch sucht eine Rückverbindung zu Gott. Darum ist Religion eigentlich ein schönes Wort. Aber das, was der Mensch dann macht, das, was wir als Religion bezeichnen, wollen wir einmal untersuchen.

Woher kommt eigentlich die Religion, und wozu ist die Religion da? Es gibt Menschen, die meinen, dass die Religion von Gott kommt. Wenn sie das Wort Religion hören, denken sie: "Das ist etwas Göttliches, etwas Gottgewolltes."


Mit ein paar ganz einfachen Beispielen möchte ich jetzt etwas erklären. Hier habe ich einen kleinen Druckbleistift. Darin befindet sich eine
ganz feine Mine, die braucht man nie anzuspitzen. Dieser Bleistift, ein Radiergummi und etwas Papier sind meine wichtigsten Werkzeuge. Ich habe
das Radiergummi gleich auf dem anderen Ende des Bleistifts. Wenn ich etwas falsch geschrieben habe, drehe ich das Ding nur um und schon kann ich radieren. Eine wunderbare Sache, oder? Was meinst du, ist dieser Bleistift einmal vom Himmel gefallen, oder wo kommt er her? Dieser Druckbleistift ist eine menschliche Erfindung. Das Radiergummi ist ebenfalls eine menschliche Erfindung.

Menschen hatten ein Problem,
und sie suchten nach einer Lösung. Menschen haben nachgedacht, wie sie
das Problem lösen könnten, dann haben sie diese Entdeckung gemacht.


Religionen sind Erfindungen

Genauso
ist es bei den vielen verschiedenen Religionen. Religionen sind auch Erfindungen der Menschen. Die Religionen sind nicht vom Himmel
gekommen, sondern Menschen haben sich die Religionen ausgedacht.
Dieser Bleistift ist zum Schreiben, das Radiergummi ist zum Radieren und die Schere ist zum Schneiden da. Und wozu ist die Religion da? Die
Religion ist ein menschliches Mittel, um das Gewissen zu beruhigen.


(Zitat)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mikros« (31. Oktober 2009, 08:26)


8

Samstag, 31. Oktober 2009, 18:15

Soweit ist das garnicht so falsch, du machst aber den Fehler, zwanghaft übersehen zu wollen, dass das gleiche auf das Christentum zutrifft. Evangelium hin oder her, eine Religion ist es trotzdem. Der Inhalt ist für den Exklusivitätsanspruch den ihr eurer Religion zusprecht irrelevant, warum sollte denn der Gott des Christentums der einzig wahre sein, nur weil er es in der Bibel sagt?
Also, womit begründet ihr es?

9

Sonntag, 1. November 2009, 11:26

Evangelium

http://www.e-water.net/index.php?lng=de

Mit den headlines!

(Leider kriegte ich die nicht separiert, aber bitte wähle die Nr. 12, "headlines", aus und schaue sie dir an!)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mikros« (1. November 2009, 11:33)


Thema bewerten