Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: | Life-in-Jesus |. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 2. August 2005, 11:45

Noah und der Fluch

In der Bibelstunde in unserer Gemeinde haben wir vor kurzem 1. Mose 9 behandelt. Mir geht es insbesondere um den letzten Abschnitt (Verse 18-29)

Zitat

Die drei Söhne Noahs aber, welche die Arche verließen, waren Sem, Ham und Japhet; und Ham ist der Vater Kanaans. Von diesen drei Söhnen Noahs wurde die ganze Erde bevölkert.

Noah aber wurde nun ein Landmann und legte einen Weinberg an. Als er aber von dem Wein trank, wurde er betrunken und entblößte sich in seinem Zelt. Und Ham, der Vater Kanaans, sah die Blöße seines Vaters und erzählte es seinen beiden Brüdern draußen. Da nahmen Sem und Japhet das Gewand und legten es auf ihre Schultern und gingen rücklings und deckten die Blöße ihres Vaters zu und wandten ihre Angesichter ab, damit sie die Blöße ihres Vaters nicht sahen.

Als nun Noah von dem Wein erwachte und erfuhr, was ihm sein jüngster Sohn getan hatte, da sprach er: »Verflucht sei Kanaan! Ein Knecht der Knechte sei er seinen Brüdern!« Und weiter sprach er: »Gepriesen sei der HERR, der Gott Sems, und Kanaan sei sein Knecht! Gott breite Japhet aus und lasse ihn wohnen in den Zelten Sems, und Kanaan sei sein Knecht!«

Noah aber lebte nach der Sintflut noch 350 Jahre lang; und die ganze Lebenszeit Noahs betrug 950 Jahre, und er starb.


Noahs jüngster Sohn Ham sieht seinen Vater im entblößten Zustand und erzählt es seinen Brüdern, die den Vater dann bedecken. Als Noah dies erfährt verflucht er nicht etwa den Täter, sondern dessen Sohn Kanaan. Wie ist das zu erklären? Wird Kanaan hier für etwas bestraft, was er gar nicht verschuldet hat?

Irgendwie wurde in der Bibelstunde immer wieder ein Fluch über Ham(!) und seine Nachkommen erwähnt. Auf diesen Fluch soll angeblich die Armut und die Versklavung Afrikas zurückzuführen sein. Dabei steht doch deutlich da, das über Kanaan und nicht über Ham ein Fluch ausgesprochen wurde. Demnach dürfte es nur die Kanaaniter treffen, was ja auch logisch ist, denn diese wurden ja vom Volk Israel bekämpft und zu Knechten gemacht.

Vielleicht unterlaufen mir hierbei auch schwerwiegende Denkfehler, ich hoffe jedoch dass ihr mir etwas helfen könnt.

Herzliche Grüße
TurnBack
„Der Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.“ Elbert Hubbard

2

Montag, 15. August 2005, 15:13

RE: Noah und der Fluch

Scheint wohl ein schwieriges Thema zu sein, wo keiner so recht Bescheid weiß. Ich möchte daher mal eine Antwort posten, die von anderer Stelle erhalten habe:

Zitat

Tatsächlich ist der von Dir beschriebene Sachverhalt sehr auffällig. Es gibt dazu mehrere Erklärungsversuche.

a) Kanaan, der Sohn, folgte schon auf diesem Weg seines Vaters.
b) Wie bei der Sünde Davids verbindet sich der Fluch ganz besonders mit den
Nachkommen.
c) Der Sohn (der vielleicht noch nicht geboren war) sollte diesen
Fluchnamen bekommen.
d) Ham selbst wird unter diesem Namen, den er seinem Sohn gegeben hat - der
ja als Name schon negativ ist - gesehen.

Man kann also nicht ganz genau sagen, warum es im Negativen direkt mit dem
Sohn, im Positiven aber mit Sem und Japhet verbunden wird. Aber die
Namensgebung jeweils, Kanaan im Gegensatz zu Japhet, passt auf jeden Fall
dazu.


Könnt ihr einen oder mehrere Punkte nachvollziehen, oder habt ihr vielleicht andere Gedanken?

Herzliche Grüße
TurnBack
„Der Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.“ Elbert Hubbard

3

Dienstag, 16. September 2008, 18:02

Ich denke, dass Ham sehrwohl durch den Fluch auf Kanaan selbst verflucht wurde! damals war es sehr wichtig Nachkommen zu haben und seinen Samen/Namen weitergetragen zu wissen. Desweiteren bezieht sich ein Segen oder Fluch meist auf die Nachkommen (Also auf das Volk, das aus den Kindern/Kindeskindern entsteht)<--- Siehe Abraham, Isaak, Jakob/Esau! Wenn der eigene Nachkomme verflucht wird, kommt das einem Fluch auf Ham selbst gleich! Also ist es nicht verkehrt von "Ham´s Fluch zu reden"

Wenn jemand anderer Ansicht ist, möge er mich gern berichtigen.

Maranatha

4

Donnerstag, 21. April 2011, 15:24

Hallo erstmal ...
Vielleicht etwas spät, hier noch zu posten, allerdings habe ich mich durch Zufall grade mit dem Thema beschäftigt, als ich die Stelle übersetzt habe (Studiere Theologie und lerne zur Zeit Hebräisch)
Die ganze Stelle wird erst deutlich, wenn man sie mit Lev. 18,8 vergleicht - und dies wird vor allem im original hebräischen Text deutlich.
Im deutschen steht dort:"Die Blöße der Frau deines Vaters sollst du nicht aufdecken; es ist die Blöße deines Vaters".
Der Wortlaut für Blöße etc. ist der gleiche wie in Gen 9,22 - und aufdecken heißt hier wohl mehr, als lediglich "aufdecken..."
Was kann man daraus schlussfolgern?
Während Noah betrunken ist, schläft Ham mit der Frau seines Vaters (ob sie das freiwillig macht oder nicht, ist ein anderes Thema). Als Ham das seinen Brüdern "beichtet", decken sie die Frau (umschrieben mit Noahs Blöße) zu. Das Handeln der Brüder würde eventuell sogar für eine Vergewaltigung sprechen ...die Frau liegt noch nackt nach der Tat dort.
Bei diesem Akt wird Kanaan gezeugt - welchen Noah, nachdem er von der Tat erfährt dann Verflucht .... irgendwie logisch ;)..
Vielleicht hilft diese Deutung der Stelle ja weiter - für mich macht das Ganze so jedoch erst Sinn.
LG,
Shapur

5

Donnerstag, 21. April 2011, 15:40

Wenn das stimmt, dann wäre es in der Tat sehr aufschlussreich. Schön, dass auch alte Beiträge nicht ignoriert werden.

Vielen Dank!
„Der Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.“ Elbert Hubbard

6

Donnerstag, 21. April 2011, 17:07

Hi, ich hatte vorhin nicht so viel Zeit es wirklich ausführlich zu schreiben. Hier nochmal eine etwas genauere Beschreibung meiner Auslegung:
Zunächst die Texte:
Gen 9,22:
Biblia Hebraica:
וַיַּ֗רְא חָ֚ם אֲבִ֣י ×›Ö°× Ö·Ö”×¢Ö·×Ÿ אֵ֖ת עֶרְוַ֣ת אָבִ֑יו וַיַּגֵּ֥ד
×œÖ´×©Ö°×× ÖµÖ½×™Ö¾×Ö¶×—Ö¸Ö–×™×• בַּחֽוּץ׃
wörtliche Übersetzung:
Und er sah; Ham; der Vater(bezogen auf) Kanaan; "auf" ;die Nacktheit (עֶרְוַת auch Geschlechtsteile)(bezogen auf) seines Vaters; und er sagte/teilte mit; zu seinen zwei Brüdern; die draußen waren.
Luther 1984:
Als nun Ham, Kanaans Vater, seines Vaters Blöße sah, sagte ers seinen beiden Brüdern draußen.
Elberfelder:
Und Ham, der Vater Kanaans, sah die Blöße seines Vaters und berichtete es seinen beiden Brüdern draußen.

Lev 18,8:
Biblia Hebraica
עֶרְוַ֥ת אֵֽשֶׁת־אָבִ֖יךָ לֹ֣א תְגַלֵּ֑ה עֶרְוַ֥ת אָבִ֖יךָ
הִֽוא׃
wörtliche Übersetung:
Die Nacktheit/Geschlechtsteile (bezogen auf) die Frau deines Vaters; nicht; entblößen; Nacktheit; deines Vaters; sie.
Luther 1984 (hier wird der unterschied in der Übersetzung sehr deutlich, jedoch auch der Sinn von "entblößen" etc. gut zum Ausdruck gebracht):
Du sollst mit der Frau deines Vaters nicht Umgang haben; denn damit schändest du deinen Vater
Elberfelder:
Die Blöße der Frau deines Vaters sollst du nicht aufdecken; es ist die Blöße deines Vaters.

Es wird also deutlich, dass an beiden Stellen das Wort עֶרְוַת benutzt wird. Es kann von Nacktheit bis Geschlechtsteile vieles bedeuten. In Levitikus 18,8 wird jedoch darauf hingewiesen, dass die "Nacktheit" der Frau deines Vaters gleichzusetzen ist mit seiner eigenen Nacktheit.
Wenn also in Gen 9,22 von Noahs Nacktheit die Rede ist, kann genau so gut damit seine Frau gemeint sein. Die Frau Noahs muss übrigens auch nicht Zwingend die Mutter Hams sein - wer weiß, vielleicht hat der Alte Noah ja eine hübsche junge Frau ;).
In der Bibel wird ja selten direkt von Geschlechtsverkehr geredet ... sondern jemand "erkennt" lediglich seine Frau. Von daher kann man diese Stelle wohl sehr gut in der Art und Weise deuten, dass Ham die Frau Noahs "erkannt"/"ihre Blöße aufgedeckt" hat. Dies würde das beschämte Verhalten der Brüder Hams auch erklären, als diese mit dem Rücken zu der "blöße Noahs" (die nackte Frau) hintreten.
Kanaan ist außerdem der jüngste Sohn Hams, wie kurze Zeit später im Stammbaum der Söhne Noahs nochmal erwähnt wird. Es ist also gut möglich, dass dieser in diesem Zusammenhang erst gezeugt wurde.
Ich werde nächste Woche nochmal ein paar Kommentare dazu in der Seminarbibliothek anschauen - mal sehen ob ich noch genaueres erfahren kann.

LG,
Shapur

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shapur« (21. April 2011, 17:12)


7

Donnerstag, 21. April 2011, 17:09

hm scheinbar erkennt der meine hebräischen Buchstaben nicht.. ich versuchs nochmal zu editieren
schade.. das Forum unterstützt wohl kein Hebräisch.

Peregrin

unregistriert

8

Dienstag, 14. Juni 2011, 03:53

Noah und sein Fluch

@Shapur,Lokost & Turnback

Es steht geschrieben(Hiob)"...ja,ja- ihr seid die Leute, mit euch stirbt die Weisheit aus..." Auch steht geschrieben: " ...hätte der Narr geschwiegen, so könnte man ihn für Weise halten..." Verzeiht mir bitte,wenn meine Worte noch ungestüm erscheinen,aber es ist nur wenige Stunden her,als ich Live miterlebte,wie eine junge Frau,bei lebendigen Leib in ihrem Auto verbrannte.Aber dies ist eine andere Geschichte und gehört in einem anderen Thread. Also: @Shapur..was du hier losläßt, sorry,aber das ist an den Haaren herbei gezogen.Du willst ein "heiliges" Buch mit einem anderen "heiligen" Buch auslegen(deuten) ??? Du sollst überhaupt nicht auslegen,deuten etc. wie euch eure Apostel ja geschrieben haben. Denn alle menschliche Auslegung der heiligen Schrift,kommt aus seinem bösen, unbußfertigen Herzen. Gott ist nicht so,wie die Menschen meinen - sondern Er ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die,die auf Ihn trauen. Wer sich nicht zurechtweisen läßt,- wie kann dem geholfen werden? Und wer nicht Buße tut,wie kann der umkehren? Mein lieber Lakost, Noah, der Liebe,hat sich nicht versprochen. Er meint schon den, den er meint. @Turnback was Du in den neuen Thread antwortest,macht mich sehr traurig und bestürzt.Dein Verhalten erinnert mich stark an König Kyrus,der dem Propheten Daniel seine Freundschaft gewährte.Auch er war in seiner "Oberflächlichkeit" sehr schnell bereit zu glauben,daß der Götze Bel, ein lebendiger Gott wäre.Und Daniel zeigte dem König,wer in Wirklichkeit, mit den Opfern des Götzen,sich den Bauch vollschlug. So auch hier: Woher sollte Noah denn wissen, was sich später ereignen sollte? Was geschrieben steht,ist zum Glauben geschrieben.Und nicht zum richten. Gott ist Heilig und alle seine Knechte sind Heilig. Wieviel mehr sollten Seine Kinder so wandeln.Darum gilt: Jesus Christus Gestern, Jesus Christus Heute und Derselbe in alle Ewigkeit.

9

Montag, 27. Juni 2011, 09:31

Noah und sein Fluch

@Peregrin

Ich finde - ohne dir zu nahe treten zu wollen - du reagierst ein wenig über. Ich habe meine Antwort auf die "neuen Thesen" bewusst vorsichtig formuliert. Lies den Beitrag bitte genau: "Wenn das stimmt...". Ich habe den Beitrag von Shapur auch einem Freund vorgelegt, der sich mit dem alten Testament und der hebräischen Sprache auskennt und auch er äußert sich eher ablehnend. Ich übrigens auch, nachdem ich nachgelesen hatte, was da wirklich steht.

Ich finde es übrigens gut und richtig die Schrift auszulegen und zu deuten.

Beste Grüße
TurnBack
„Der Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.“ Elbert Hubbard

10

Dienstag, 28. Juni 2011, 19:45

Ich bin der Überzeugung, das alles, was in der Bibel zu finden ist, uns Christen heute etwas sagen will!

So hat auch die Begebenheit von Noah und dem Fluch etwas für uns zu sagen.

Noah enblößt sich in seinem Zelt. Wir finden an keiner Stelle, das dies Verwerflich wäre! Als sein Sohn Ham in das Zelt kommt, und ihn sieht, geht es ins Geschlechtliche, d.h. weil er seinen Vater nackt sieht, ist eine Situation zwischen ihm und seinem Vater entstanden, die auch nur diese Beiden betrifft. Also hätte Ham nicht in die Öffentlichkeit treten dürfen, und diese Begebenheit breittreten dürfen.
Als Sem und Japhet dies erfahren, decken sie die Schuld zu. So sollten wir es heute auch machen. Wenn andere Geschwister Schuld breittreten, egal ob allgemein oder etwas Geschlechtliches, sollten wir es auch zudecken. Unsere Aufgabe wäre, dass wir dafür sorgen, das diese Schuld im Namen Jesus Christi vergeben und somit zugedeckt würde!

Als Noah erfährt, dass Ham ihm in der Öffentlichkeit schaden wollte, verflucht er ihn. Wir merken in der Bibel, das hinter diesem Fluch Gott steht, denn die Kanaaniter mussten später wirklich dienen. Deswegen sollten wir uns klar machen, das das Breittreten von Schuld nicht den Segen Gottes hat, sondern den Fluch!

Warum aber verflucht Noah nicht den Ham, sondern den Kanaan? In der Bibel finden wir es oft, und auch heute merken wir so manches mal, das etwa ein Fluch der gegen den Sohn geht, auch gegen den Vater geht. Wenn heute jemand mich töten würde, so würde er im Grunde hauptsächlich meinem Vater schaden, und so war es damals auch. Der Fluch galt für den Ham, aber Kanaan war der Leittragende.

Ich hoffe ihr könnt meien Gedanken einigermaßen verstehen:)

MfG David

Thema bewerten