Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 17. Februar 2012, 08:40

Abhängigkeit

Guten Morgen Brüder und Schwester,

ich bin Nadine, 29 Jahre alt und komme aus Oberbayern! Habe mich gerade eben hier angemeldet in der Hoffnung jemanden mit dem gleichen Problem zu finden oder mich einfach austauschen oder ablenken zu können!

Vor 15 Jahren lernte ich eine superliebe Frau kennen! Sie war die Mutter von dem Schulfreund meines Bruders! Ich habe sie schon immer sehr bewundert für ihre Art! Der Kontakt riss dann ca. 14 Jahre lang ab bis ich letztes Jahr im Mai in die Life Church ging weil ich wusste, dass ich sie dort wiedertreffen konnte! Ich war mittlerweile Mutter von 2 Kindern! Donatus ist 10 Jahre alt zu dem habe ich leider keinen Kontakt und er lebt beim Vater und Sebastian nächste Woche 20 Monate alt! Mittlerweile sind 9 Monate vergangen und wir sind nicht nur Freundinnen sondern auch wie Mutter und Tochter! Jetzt kommt aber das Problem! Da noch nie ein Mensch so auf mich eingegangen ist oder mich verstanden hat und genommen hat wie ich bin habe ich eine gewisse Abhängigkeit zu Jutta entwickelt! Wir sehen uns regelmäßig am Sonntag und Freitag und wenn es zeitlich bei ihr geht auch Dienstags zum Beten! Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag ist es dann immer so dass ich ihr ständig SMS schicke, meine Probleme schicke oder irgendein Drama aus etwas mache nur um mit ihr telefonieren zu können! Es stresst mich total dass ich den ganzen Tag nur sie im Kopf habe! Ich weiß nicht mehr was ich tun soll um freier zu werden denn sie hat echt viel Stress im Moment weil sie sich mit fast 50 noch zu einem Studium entschlossen hat! Gibt es hier Menschen mit ähnlicher Problematik oder könnt ihr mir Ratschläge geben?

God bless you
Nadine

2

Freitag, 24. Februar 2012, 12:28

Hallo Nadine,

schön, dass Du hier bist.

Was Du schreibst, hört sich nach einem lauten Hilfeschrei an.

Ohne Dich jetzt näher zu kennen kann ich sagen: Ein besonderes Zeichen von Abhängigkeit ist ja, dass du plötzlich merkst, dass Du über irgend etwas die Kontrolle verloren hast. Und hier geht es um etwas, das eigentlich immer gut getan hat, was geholfen hat, das Leben zu meistern, vielleicht einen Mangel an anderer Stelle auszugleichen. In Deinem Fall ist das diese Beziehung oder Freundschaft. Ich bin sicher, Du hast einen guten Grund, der Dich dazu gebracht hat, dich so stark an diese Frau zu hängen.

Herauszufinden, welche Gefühle dich dort hingebracht haben wird mitunter der Schlüssel für eine Veränderung sein.

Fragen könnten sein: Wie siehts ansonsten mit anderen Menschen aus? Hast Du Entlastung? Gibt es Erlebnisse in Deinem Leben, die Du nicht verarbeitet hast? Fühlst Du Dich angenommen? Die Fragen ließen sich fortsetzen...

Die meisten von uns haben den einen oder anderen blinden Fleck und so ist es oftmals ratsam, sich erfahrene persönliche Hilfe zu suchen! Dazu kann ich Dich nur ermutigen.

Alles Gute, June

3

Sonntag, 26. Februar 2012, 16:45

Ja, erfahrene Hilfe suchen, das klingt gut.
Doch wo findet man die, nicht wahr? ?( Hier braucht Nadine wahrscheinlich Hilfe, um die entsprechende Hilfe zu finden.

TimS.

Foren-Mitglied

  • »TimS.« ist männlich

Beiträge: 37

Wohnort: Im schönen Sauerland

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 13. März 2012, 07:06

Freundschaft

Hallo Nadine,

Du hast Dein Problem sehr offen und transparent dargestellt, klare Worte benutzt, so dass es recht einleuchtend ist. Ich habe mir einige Tage darüber Gedanken gemacht und möchte versuchen, mit Gottes Hilfe meine Sichtweise darzustellen. Einleitend möchte ich betonen, dass es keineswegs meine Absicht ist, Dich zu verletzten o.ä.

Mir macht die Abhängigkeit an einen Menschen, so wie Du es dargestellt hast, Sorge. Ich möchte einige Bibelstellen aufführen, um meine Gedanken biblisch zu untermauern.

Grundsätzlich steht die Bibel der Freundschaft zwischen Menschen positiv gegenüber.

"Ein Freund liebt jederzeit, und in der Not wird er als Bruder geboren." Sprüche 17:17

"...aber es gibt einen Freund, der anhänglicher ist als ein Bruder." Sprüche 18:24

Der weise Salomo führt in Prediger 4:10 in Bezug auf Eheleute eine Aussage auf, die m.M.n. aber auch auf Freundschaft anzuwenden ist:

"Denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem andern auf; wehe aber dem, der allein ist, wenn er fällt und kein zweiter da ist, um ihn aufzurichten!"

Dennoch sind Freunde auch nur Menschen. Mit allen Ecken und Kanten. Mit Fehlern behaftet. Und so besteht die Gefahr, dass wir uns als Menschen gegenseitig enttäuschen können. Dass wir uns durch Worte, Handlungen, etc. verletzten können. Nicht mal aus böser Absicht. Aber es passiert. Und so können Freundschaften sich auch nachtteilig auswirken.

Und da sehe ich gerade die Gefahr in Deiner Beziehung. Du schreibst, dass Du ohne sie nicht kannst. Den ganzen Tag nur sie im Kopf hast, so dass dieser Umstand Dir sogar Stress bereitet. Ich möchte Dich darauf hinweisen, was die Bibel dazu sagt.

"Verlasset euch nicht auf Fürsten, auf ein Menschenkind, bei dem keine Rettung ist!" Psalm 146:3

"Besser ist's, beim HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Menschen zu verlassen; besser ist's, beim HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Fürsten zu verlassen!" Psalm 118:8-9

In Jeremia 17:5 drückt sich Gott sogar noch prägnanter aus:

"So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch für seinen Arm hält und dessen Herz vom HERRN weicht!"

Verstehe mich bitte nicht falsch. Es ist gut, treue Freundin zu haben. Die zu einem hält, einem zur Seite steht, usw. Aber diese Abhängigkeit ist nicht gut. Damit stellst Du sie auf den 1. Platz. Ein Platz, der aber für Deinen besten Freund reserviert sein sollte!

Dieser Freund, Er enttäuscht Dich nie! Menschen können enttäuschen, aus Freunden können Feinde werden, aber diese Freund hält immer zu Dir. In guten wie in schlechten Zeiten. Und selbst wenn alle Freunde Dich verlassen würden, Er verlässt Dich nie.

"Denn er selbst hat gesagt: «Ich will dich nicht verlassen noch versäumen!" Hebräer 13:5

Dieser Freund hat alles, wirklich alles für Dich gegeben. Aus Liebe. Und Er, dessen Liebe wir nie verdienen könnten, Er bezeichnet uns als Freunde!

"Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt..." Johannes 15:5

Natürlich ist es davon abhängig, wie wir zu dem Freund stehen. Wenn wir unter dem Wort Gottes wandeln, wenn wir Seine Gebote achten, dann gilt das Wort auch für uns:

"Ihr seid meine Freunde, wenn ihr alles tut, was ich euch gebiete." Johannes 15:14

Und Seine Freundschaft hat er eindeutig bewiesen. Mit dem höchsten Preis, den man bezahlen kann - mit Seinem Leben!

"Größere Liebe hat niemand als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde." Johannes 15:13

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Jesus Dein bester Freund wird. Dass Er an 1. Stelle in Deinem Leben steht. Und wenn Du diese Beziehung mit Ihm haben wirst, dann wirst Du so richtig glücklich sein! Er versteht Dich, denn er ist Dein Schöpfer. Er hat immer Zeit für Dich, zu jeder Tages- bzw. Nachtzeit. Und Er liebt Dich, und zwar so sehr, dass er Sein Leben für Dich gab. Und dieser Freund, Er enttäuscht Dich nie!

Hildor Janz (und heutzutage u.a. die Jugend aus unserer Gemeinde) singt ein wunderschönes Lied - den Text möchte ich hier zum Schluss zitieren:

1. Bist du einsam und betrübt, friedlos, von Furcht geplagt? Einer ist’s, der treu dich liebt, einer, der nie versagt.
Jesus enttäuscht uns nie, Jesus enttäuscht uns nie! Lass dein Zweifeln, komm und sieh, auch dich enttäuscht er nie.
2. Wenn der Himmel finster droht, Sturmwind die Wolken jagt, einer lindert deine Not, einer, der nie versagt.
Jesus enttäuscht uns nie, Jesus enttäuscht uns nie! Lass dein Zweifeln, komm und sieh, auch dich enttäuscht er nie.
3. Wenn in bittre Prüfungszeit Kummer am Herzen nagt, geh zu ihm mit deinem Leid. Er hat noch nie versagt.
Jesus enttäuscht uns nie, Jesus enttäuscht uns nie! Lass dein Zweifeln, komm und sieh, auch dich enttäuscht er nie.
Text: Elisabeth Aebi 1971
Melodie: Arthur A. Luther 1955


Wünsche Dir Gottes Segen!

Tim

"Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme."


Epheser 2:8+9

5

Donnerstag, 22. März 2012, 17:09

Hallo Tim,

deine Antwort finde ich sehr gut, sehe ich auch so. Hast du liebevoll und nicht mit "Holzhammermethode" formuliert.
LG
Axel
Gruß von Axel
Surftipp: SRS-Motorrad

Thema bewerten