Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 26. Januar 2009, 09:01

Götzendiener

Hallo @ all,

was meint ihr zu folgender Bibelstelle aus dem 1. Korintherbrief, Kap. 10,7?

Werdet auch nicht Götzendiener, gleichwie etliche von ihnen, wie geschrieben steht: „Das Volk setzte sich nieder, zu essen und zu trinken, und sie standen auf, zu spielen“.(
2. Mose 32,6) Auch laßt uns nicht Hurerei treiben, gleichwie etliche von ihnen Hurerei trieben, und es fielen an [i]einem
Tage dreiundzwanzigtausend.[/i]
Laßt uns auch den Christus nicht versuchen, gleichwie etliche von ihnen ihn versuchten und von den Schlangen umgebracht wurden. 10 Murret auch nicht, gleichwie etliche von ihnen murrten und von dem Verderber umgebracht wurden. 11 Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als (vor-)Bilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung...

Also meine Frage betrifft hier nur das Wort Götzendiener. Was ist damit gemeint? Wenn wir z.B. Geburtstag feiern, essen, trinken und spielen, ist das Götzendienst??

2

Montag, 2. Februar 2009, 08:31

Spielen

Also, ich habe mal nachgeschlagen, in welchem Zusammenhang das Wort "Spielen" in der Bibel verwendet wird: In den meisten Fällen als Spielen auf Instrumenten im Zusammenhang mit Gesängen, z.B. hier:

"Und David und ganz Israel spielten vor Gott mit aller Kraft: mit Gesängen und mit Lauten und mit Harfen und mit Tamburinen und mit Zimbeln und mit Trompeten."

Die angefragte Stelle aus dem NT, wo von Götzendienst in Bezug auf Essen, Trinken und Spielen die Rede ist, ist ja ein Zitat aus dem AT, aus 2. Mose 32,6, und im Zusammenhang sieht man deutlich, dass da wirklich furchtbarer Götzendienst stattgefunden hat: Aaron hatte aus dem Schmuck der Israeliten ein Goldenes Kalb hergestellt und sie hatten dieses Kalb jetzt als ihren Gott angebetet und in diesem Zusammenhang geopfert und anschließend diesem Götzen Lieder gesungen und auf Instrumenten gespielt.

Deshalb ist z.B. Geburtstag feiern und Spielen natürlich kein Götzendienst.

Gruß mikros

Peregrin

unregistriert

3

Sonntag, 7. August 2011, 18:46

Hallo, mein lieber Mikros und Gruß an Alle, die es vielleicht interessiert.
Der Thread ist ja schon etwas älter,aber da ich weiß,daß Mikros hier noch schreibt und liest und da dieses Posting schon seit 2 ! Jahren in meinem Herzen bewegt wurde, und ich nicht meinen Willen tun wollte, sondern den des Herrn Jesus, so habe ich mich in Geduld gefaßt und von daher antworte ich nun auf diesen Vortrag von Dir,mein lieber Mikros.
Erst einmal möchte ich klarstellen: P. wollte nicht den Korinthern das Essen und Trinken verbieten, sondern sie warnen, daß sie sich nicht wieder vom "lebendigen" Gott abwenden und dem "fleischlichen" frönen. Auch bezeugte P. daß "er" der Schrift glaubte und sich warnen ließ.
Du, aber lieber Mikros, redest hier gar nicht vom "Essen und Trinken", sondern von den Feiern und Festen der Menschen in der Welt. Wer den "Götzen" glaubt,fragt Götzen um Rat. Wer kann den Weg des Herrn Jesus kennen, wenn nicht der Herr Jesus ?
Die Weisheit Gottes spricht: " Meins ist Beides; Rat und Tat." Und "Ich liebe, die mich lieben." Und " Wer mich sucht, der findet mich." Nun, mein lieber Mikros, zeig mir doch deine Weisheit aus deinem Geburtstag, dann will ich dir zeigen, aus welcher Weisheit, David, der Knecht meines Heiligen Gottes, gesungen, gespielt und getanzt hat.
Lieber Mikros und liebe Kinder, ich will Euch nicht zurecht weisen ! Sondern ich versuche lediglich den einen oder anderen wachzurütteln. Denn es steht geschrieben in den Schriften der Vor-Väter: "Bin ich Gott, wo fürchtet man mich? Bin ich Vater, wo ehrt man mich ?"
Ich schreibe hier nicht um Beifall zu erhaschen oder um mich an meinen Worten zu ergötzen ; auch ringe ich nicht um Worte, sondern um Eure Seelen, die zur Ewigkeit berufen sind.
Seht doch, ihr seid die Herren und ich ein Knecht. Ihr seid frei und ich bin gebunden. Ihr seid erhöht und ich bin erniedrigt. Geht doch hinaus und zeigt "ihnen" daß mein Herr Jesus lebt! Denn der aller "Böseste" kann der Liebe Gottes nicht widerstehen. Wer liebt, der steht im Licht und die Finsternis kann ihn nicht ergreifen. Der Glaube unseres Herrn Jesus Christus wohne in Dir. Wer liebt und den Herrn Jesus nachfolgt,der glaubt Gott. Über diesen haben die Götzen ihre Macht verloren. Darum : Gelobt sei; der da war, der da ist, und der da kommen wird. Die Gnade und die Liebe und die Barmherzigkeit, sei mit Euch Allen.

4

Mittwoch, 10. August 2011, 18:06

Hallo ihr,

grundsätlich kann man ja sagen, das alles was wir haben ein Götze bzw mein Gott werden kann. Also etwa Geld, Auto, Familie, Freunde, Ansehen etc...

Doch wie?

Indem es an die Stelle rückt, die Gott gebührt, nämlich den ersten Platz in unserem leben. Also kann ich fragen: Ist mir etwa das Geld wichtiger als Gott? Bestimmt es mich zu sehr? Lass ich mich vom Geld zu sehr beeinflussen?

Auch kann man sagen, das alle Dinge die wir bewusst gegen Gottes Wort die Bibel tun (Haltung), also etwa jedes Wochenende 'blau' durch die Kirmeszelte fallen, uns ebenso wichtiger als Gott und somit unser Götze sind!
Denn ich ziehe dieses Feiern dem Wort Gottes vor, stelle es also übers Wort und somit über Gott!

Also können wir selber auch unser Gott sein. Auch wenn dies sich vllt. merkwürdig anhört, aber ich denke viel sind sich selbst ihre Götzen, denn bei vielen dreht es sich doch nur um die eigenen Wünsche usw...

Ich hoffe ich konnte etwas Sinnvolles zu diesem Thema weitergeben :)

Also dann, d. H. b. -
David

5

Sonntag, 14. August 2011, 21:44

Halloooo, ihr superschlauen Theologen!

Es geht hier um das normale tägliche Leben, hier und heute.
Ein Ehepartner z.B. verbietet dem anderen ein harmloses Spiel in seiner Mittagspause, mit der Begründung: "Das ist Götzendienst" ! Siehe folgende Stelle.

Nein, ist es nicht!

Peregrin

unregistriert

6

Dienstag, 16. August 2011, 12:43

;( Ach, mein lieber Mikros,
warum zeterst und zickst du so rum ? Niemand will dir etwas böses,weder will ich dich zurechtweisen, noch dich niedermachen.Ich hab dir doch nur deine Frage beantwortet; aber du benimmst dich wie ein kleines störrisches Kind: Du selbst, hast die Suppe doch gekocht und nun willst du sie nicht essen.Ich kann deine Suppe auch nicht essen, denn sie ist ungenießbar.Darum habe ich eine neue Suppe aufgesetzt, von die alle kosten,essen und genießen dürfen.Ja, auch du darfst davon kosten und selbst die "Meisterköche" sind herzlichst zum Essen eigeladen.Damit wir uns aber nicht wieder mißverstehen:jeder !!! kann kommen und kosten, aber m ü s s e n muß niemand.Auch muß es nicht jeden gleich gut schmecken.Ich habe euch doch nur geschrieben, was i c h glaube, das darf ich.Wie ja auch Hiob spricht: "Habe ich geirrt, so trage ich doch meinen Irrtum allein." Denn Hiob hat keine Religion, Sekte oder Gemeinde gegründet.Ich auch nicht. Hiob gehörte keiner Glaubensgemeinschaft an. Ich auch nicht. Schlimm ?! Vor Jahren hatte ich einmal einen Dispute mit einem arabischen Bruder und es entstand ein nicht unheftiger Streit und als wir fast dazu übergingen in den "Nahkampf" zu wechseln,rief ich: "Halt ein, Bruder, denn sonst bricht gleich ein Krieg aus." Er fragte mich wieso und da erklärte ich ihm: "Wir reden doch aneinander vorbei. Denn du sprichst,was du weißt und ich rede, was ich glaube."
Lieber Mikros, dein neueres Posting ist da schon wesentlich besser, denn darin bezeugst ja deine eigene Meinung, das darfst du und ist sogar erwünscht. Daß du mich dort als Theologen beschimpfst, trifft mich nicht.Denn auch unseren Herrn Jesus haben sie damals einen "unreinen"Geist vorgeworfen.Aber warum beschimpfst du denn den kleinen David ? Wollte er doch nur einen scheinbaren Streit schlichten.Darüber hinaus hat er doch nur eine Bestandsaunahme der jetzigen "Welt" abgeliefert, wie es ein Philosoph oder Historiker, nicht besser hätte machen können.Wenn du jetzt plötzlich auf das "Hier und Jetzt" und auf das tägliche Leben pochst, muß ich mich schon sehr wundern. Denn das Hier und Jetzt bezieht sich ja auf das sündige vergängliche Fleisch.Wenn du(ihr) also an den Tod glaubst,was läßt du(ihr) dich(euch) denn auf den "Lebenden" taufen ??
Sorry. meine Meinung
Und die Liebe und der Frieden Gottes und die Gnade useres Herrn Jesus sei mit euch allen.Mein persönlicher Wunsch. Schlimm ???

7

Dienstag, 16. August 2011, 14:55

Was ist ein "GÖTZE"?

Ein "GÖTZE" oder ein "GOTT" wird etwas wenn es im Leben eines Menschen zum absoluten Mittelpunkt wird.
Das kann sogar der eigene "BAUCH" werden, wie es unmißverständlich aus Philipper 3:19 ersichtlich ist.

Hier zitiert der Apostel Paulus diesbezgl. in der Einheitsübersetzung folgendes:
Ihr Ende ist das Verderben,.........."IHR GOTT DER BAUCH"............ihr Ruhm besteht in ihrer Schande:
Irdisches haben sie im Sinn. :baby:

Ähnliche Themen

Thema bewerten