Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 19. Februar 2011, 11:10

Passah/Abendmahl

Zitat


Lukas 22
15 Und er sprach zu ihnen: Mit Sehnsucht habe ich mich gesehnt, dieses Passahmahl mit euch zu essen, ehe ich leide.

16 Denn ich sage euch, dass ich es gewiss nicht mehr essen werde, bis es erfüllt sein wird im Reich Gottes.


17 Und er nahm einen Kelch, dankte und sprach: Nehmt diesen und teilt ihn unter euch!
18 Denn ich sage euch, dass ich von nun an nicht von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde, bis das Reich Gottes kommt.


19 Und er nahm Brot, dankte, brach und gab es ihnen und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Dies tut zu meinem Gedächtnis!
20 Ebenso auch den Kelch nach dem Mahl und sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird.







Olá!

mich würde zu einige Fragen eure Meinung interessieren:

1. Welche Bedeutung hat eurer Meinung nach der 1. Kelch? (Vers 17)
2. Hat Jesus mitgegessen? (Vers 15)
3. Wird es das Passah im Reich des Vaters wieder geben? (Vers 16)
4. Hat es eine Bedeutung, dass Jesus "Brot/Passah" und besonders "Gewächs des Weinstocks" vor seinem Tod nicht mehr isst oder sagt er damit einfach, dass er unmittelbar vor seinem Leiden steht?


[Mt 27,34gaben sie ihm mit Galle vermischten Wein zu trinken; und als er davon gekostet hatte, wollte er nicht trinken.]

Maranatha

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »lakost« (19. Februar 2011, 16:08)


2

Montag, 21. Februar 2011, 23:59

Nicht 2, sondern 5 Kelche

Grüß dich,
*Erst einmal Antwort auf 1.)
*In Ritual des Passahmahles (auch Seder genannt) spielen fünf verschiedene Kelche eine Rolle.
*Zum einen gibt und gab es 4 Kelche, aus denen auch wirklich getrunken wurde bzw. ein Kelch wurde vier mal gefüllt und ausgetrunken. Die Kelche stehen für Elemente der Erlösung, die die während ihres Auszuges erfahren wurden. Die Kelche werden mit verschiedenen Segenssprüchen und Ritualhandlungen gereicht (ist recht interessant, sich einmal damit zu beschäftigen; Zitat: "Die vier Becher beziehen sich auf die vier “Ausdrücke der Erlösung”, die Gott versprach: “Ich werde Euch von dem Leid aus Ägypten herausholen und euch von der Sklaverei befreien; ich werde euch mit ausgestrecktem Arm und mit großen Urteilen erlösen. Ich werde euch zu Meinem Volke machen...” ").
*Der fünfe Kelch steht/stand an einem Ehrenplatz. Er soll ursprünglich der "Kelch des Messias" gehießen haben. Im Laufe der Zeit (evtl. auch im Zuge der Ablehnung Jesu als Messias) bekam er nun den Namen "Kelch des Elia". Und dies aufgrund des sehnsüchtigen Wartens der Juden auf die Erfüllung von Mal.3,23 (Erfüllung). Der fünfte Kelch war also für den Messias und später für Elia bestimmt.

*Die heutige Juden nehmen aber auch differenziert Stellung zu den fünf Bechern. Für viele ist der fünfte Becher nunmehr nur eine Folge einer Streitigkeit um eine Talmud-Auslegung. Aber vielleicht ist es auch einfach nur eine Flucht vor der Wahrheit. (Hierein jüdischer Artikel zum Thema)

*Der erste Kelch (einen Kelch) in Vers 17 ist dann wohl der erste der vier Kelche, welcher nach dem Auftakt des Passahmahls gereicht wurde. es ist also sogar wahrscheinlich, dass Jesus dann im Sinne des Passahritus erst einmal insgesamt sogar 4 Becher gereicht hat.

*Man könnte nun sagen, dass es sich beim Kelch von Vers 20 um den vierten Becher handelt.

*Ich denke jedoch, dass es sich bei ihm (den Kelch) um den "Kelch des Messias" handeln könnte. Somit können wir das letzte Abendmahl auch zweiteilen. Bis Vers 18 handelt es sich noch im eigentlichen Sinne um das Passahmahl. Mit dem Brechen des Brotes und Nehmen des letzten (fünften?!) Kelches setzt unser Herr nun das eigentliche Gedächtnismahl ein. Es ist unglaublich, wieviel Wahrheit und Symbolik allein in dieser Handlung liegt. ER ist der MESSIAS. Anbetungswürdiger Herr. Wir sehen im Laufe des Lebens unseres Herrn auf der Erde immer wieder Situationen, in denen er wie hier regelrecht sein eigenes Todesurteil immer wieder aufs Neue unterschreibt. Ich denke da z.B. auch an die Taufe durch Johannes (wobei die Hingabe seinen Vater so bewegte, dass der Himmel sich öffnete); oder aber an die Situation, in welcher der Herr dem Gelähmten die Sünden vergibt (was er nur machen konnte, weil er um die Erfüllung seiner Sendung wusste).

*Wir sehen also: Wenn wir im Wort Gottes wie auf einem Acker graben und schürfen, entdecken wir Schätze und "Unglaubliches". Mich treibt es jedenfalls zur Anbetung.

*Das solls erst einmal für heute gewesen sein.

:]

Thema bewerten