Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 9. Januar 2010, 17:23

Wie verhalte ich mich richtig?

Da ist eine Sache die mich im Moment ziemlich stark belastet, wo ich nicht sicher weiß wie ich mich verhalten soll!?

Ich habe vor ein paar Monaten durch ein Forum einen Glaubensbruder kennen gelernt, wo sich raustellte, das er da aufgewachsen ist wo ich wohne, auch seine Familie wohnt hier.
Wir verstanden uns in dem besagten christl. Forum sehr gut, und er fragte mich, ob er mich mal besuchen solle.
Kurz gesagt, mittlerweile war er schon einige male bei mir und ich habe ihn als sehr lieben Bruder schätzen gelernt.Ich mag ihn sehr gerne und wir können uns über Glaubenssachen und auch alles mögliche super gut unterhalten.Mit der Zeit viel mir nur auf, das er teilweise sehr unnüchtern ist und nicht unterscheiden kann was von Gott kommt oder was aus einer anderen Quelle kommt..............................................

Nun weiß ich nicht was ich machen soll.Ob ich den Kontakt ganz abbrechen soll, denn er wird ganz klar von einem anderen Geist geleitet als vom Geist Gottes, wenn er auch ein ernsthafter Christ ist der wirklich von ganzem Herzen Gott dienen möchte.

Auf der anderen Seite fühle ich mich menschlich gesehen ziemlich mies, wenn ich den Kontakt jetzt ganz abbreche, er hat kaum Freunde die im Moment zu ihm stehen................................................................
.................................................................


Liebe Grüsse
Lesli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lesli8« (19. Januar 2010, 17:02)


2

Dienstag, 12. Januar 2010, 12:19

Mich wundert es, das noch niemand eine Antwort dazu geschrieben hat.Ich hatte mit dem Bruder gestern telefonisch Kontakt und er erzählte mir, dass er in der Psychiatrie in die er gekommen ist schon nach ein paar Stunden mit ganz vielen Menschen über Jesus ins Gespräch kam.
Einem Jungen dem es sehr schlecht geht den er dort traf, der auf dem klavier christliche Lieder gespielt hat, möchte er unbedingt durch Gebet helfen.Dieser Junge hat in seiner Verzweiflung Satan um Hilfe angerufen und wird dadurch natürlich noch mehr geplagt.
Aber daran sehe ich, dass dieser Bruder, egal wie verkehrt er selber ist, doch von ganzem Herzen Jesus dienen möchte, es also ganz aufrichtig meint trotz seiner Verblendung.
Muß man sich von solchen Menschen trennen?




Liebe Grüsse
Lesli

3

Dienstag, 12. Januar 2010, 21:19

hi lesli!



das dir keiner antwortet, liegt bestimmt nicht daran, dass wir nicht möchten oder dich nicht mögen ;) Aber wenn du in diesem Punkt eben klar nach gottes willen fragst, kann man sich das eben nicht mal eben aus den fingern saugen.



ich möchte gern versuchen dir zu antworten, jedoch musst letztlich du situationsbedingt in der abhängikeit Gottes Handeln.

Grundsätzlich ist es kein Trennungsgrund, wenn jemand in Schwierigkeiten gerät, vielmehr müssen wir diese Person durch gebet und unsere anteilnahme unterstützen wieder klarzukommen. Anders, wenn diese person sachen als Gottes wort verbreitet, die der bibel klar wiedersprechen, besonders bei sachen, die jesus christus eine Randposition zuweisen und andere dinge oder personen (inkl des erzählers) in den mittelpunkt stellen.

Wichtig (!!) ist, dass du ganz klar über deine Sorgen und Ansichten mit ihm sprichst,denn wie heute schon im forum geschrieben wurde: es ist keine liebe, wenn wir menschen in die falsche richtung laufen lassen und wie könnte er deinen trennungsgrund verstehen, wenn du nicht reinen tisch machst.



lakost

4

Dienstag, 12. Januar 2010, 22:05

Hi Lesli, bitte noch ein wenig Geduld. ich möchte dir sehr gerne dazu einiges schreiben, aber wie lakost sagte, bei diesem schwierigen Sachverhalt kann man sich nicht eben etwas aus den Fingern saugen, dazu ist die Verantwortung viel zu groß. Ich habe schon mit meiner Antwort begonnen, kann aber erst morgen weiterschreiben.
Lieben Gruß von Vroni.

5

Mittwoch, 13. Januar 2010, 18:14

Hallo Lesli,

ich kann dein Dilemma gut verstehen, so zwischen den Stühlen zu sitzen. Einerseits der Wunsch zu helfen und sich als treuer Freund zu erweisen, andererseits die Erkenntnis, dass es über deine Grenzen und Kraft geht, hier kompetenter Helfer zu sein.
Paulus besaß die Gabe der Geisterunterscheidung, nachzulesen in Apg. 16, 16 ff. Bei uns ist das nicht so selbstverständlich, wir tappen oft im Dunkeln und wissen es nicht richtig einzuordnen, wenn uns Ungereimtheiten bei einem Christen auffallen.
Ich kenne einen Gläubigen, der eine genetische geistige Störung hat, die sich mit zunehmendem Alter noch verstärkt hat. So kann man sein Benehmen ganz schlecht einordnen, bis hin zu seinem Suizidversuch. Die meisten haben Angst, weil er unberechenbar ist und seine Stimmungen nicht kontrollieren kann. In seinen jungen Jahren habe ich ihm meine Kinder schon mal mitgegeben, aber ab einem späteren Zeitpunkt konnte ich das nicht mehr, es war eine Gefahr. Trotzdem – er ist ein wiedergeborener Christ.

Ein anderer hat etliche Male bekannt, gläubig zu sein, nimmt aber Drogen und hört dadurch ebenfalls Stimmen und hat Satanserscheinungen, die er als Erscheinungen des Herrn und der Engel interpretiert.
Es ist bekannt, dass diese satanischen Stimmen das Ziel verfolgen, dass sich derjenige selbst das Leben nehmen oder/und andere töten soll.
Im Falle deines Bekannten weist ja auch der Befehl zum Auffahren mit 160 km/h auf diese Absicht hin.
Das dann für die Stimme Gottes zu halten, lässt also entweder auf einen geistigen Defekt schließen, oder er hat sich okkulten Mächten geöffnet. Nimmt er Drogen? Beschäftigung mit Satanismus? Alkoholexesse?
Wenn ich mir vorstelle, dass er Vater von 5 Kindern ist, frage ich nach dem Grund, warum ihn seine Frau vor die Türe gesetzt hat. Musste sie vielleicht ihre Kinder und sich selbst vor ihm schützen? Du hast seine Seite gehört, müsstest aber auch die von seiner Frau hören, um dir ein Urteil bilden zu können.
Wenn er jetzt in die Psychiatrie eingeliefert wurde, muss er in irgendeiner Form ausgerastet sein, sonst hätte man ihn nicht dort eingewiesen.

Du fragst, ob es Gottes Wille ist, den Kontakt abzubrechen, bzw. ob man sich von solchen Menschen trennen muss.

Wenn er nicht gläubig wäre, müsstest du dich von ihm trennen, denn dann wäre er besessen wie die Frau in Apg 16. Sie schrie nach außen hin das Lob Gottes und war doch satanisch gebunden, ein klassisches Beispiel dafür, dass der Satan die Gestalt eines „Engel des Lichts“ annehmen kann. Nach außen fromm und geistlich, aber innen ein Feind Gottes.


Wenn er aber Christ ist, dann MUSST du dich nicht trennen, KANNST es aber. Die Entscheidung darüber aber kann ein anderer dir nicht abnehmen, denn Gottes Willen muss jeder für sich erfragen. Trotzdem aber auch ein Hinweis auf deinen Verstand, den Gott dir nicht als ein nutzloses Füllsel gegeben hast, sondern den du gebrauchen darfst. Das heißt, du brauchst dich keiner realen Gefahr aussetzen, die dir dein Verstand zeigt. Du hast ja geschrieben, dass er so weit geht, dass er „irgendwie gefährlich“ ist. Dazu bist du gesundheitlich sehr angeschlagen.
Sang- und klanglos verschwinden ist aber nicht die ehrliche Art. In einem weiteren Telefongespräch könntest du sagen, dass du dieser Situation nicht gewachsen bist und er das bitte verstehen und akzeptieren muss, wenn du dich zurückziehst, aber ihn nicht vergißt, sondern weiter für ihn im Gebet eintrittst.

Es kommt immer wieder vor, dass man Menschen weiterreichen muss, weil man selbst nicht in der Lage ist zu helfen, es aber andere Befähigte gibt. Kennst du nicht jemanden z.B. aus (d)einer Gemeinde, der mit solchen kranken Menschen Erfahrung hat und eine besondere Gabe zu dieser Betreuung?

Aber: DEINE Entscheidung nach Phil 4, 6.7

Lieben Gruß, Vroni

P.S. Ich bin davon ausgegangen, dass du ein Vertreter der männlichen Spezies bist, im anderen Fall hätte ich noch einiges mehr auf dem Herzen gehabt ... :rolleyes:

6

Samstag, 16. Januar 2010, 19:41

Vielen Dank Vroni und Lakost für Eure Antworten.Ich bin glaube, ich bin auch ein bisschen überängstlich darin das ich mich vor Gott schuldig mache.
Gerade dadurch das es mir selber seid Jahren nicht gut geht versuche ich dem Feind nirgentwo durch mein Leben Anrechte zu geben.

Es ist wiklich total schwierig.Das diese Visionen die der Mann hat größtenteils nicht von Gott sind, das ist mir vollkommen klar.Ich habe nur etwas Angst wenn ich mit ihm zu engen Kontakt habe, das ich davon etwas abbekomme.
Ich weiß genau wenn ich jetzt von mir Glaubensgeschwister fragen würde, dann wären die alle durch die Bank entsetzt und würden sagen, das ich sofort den Kontakt zu diesem Mann abbrechen soll.
Er ist in die Psychiatrie gekommen weil er dem Auto mutwillig drauf gefahren ist, ich finde das ist ja nicht weiter verwunderlich.Er erkennt auch, das diese Stimme die ihn dazu gedrängt hat nicht von Gott war, trotzdem meint er irgentwie Gott würde das was er getan hat als etwas besonderes ansehen, weil er ja dachte es wäre Gottes Wille,das er so gehorsam war meine ich.
Ansonsten ist er wenn man sich mit ihm unterhält vollkommen klar, im Gegenteil, ich kann mich sogar extrem gut mit ihm über vieles unterhalten.Wir beten zusammen das Gott seine Ehe wieder heilt.Er leidet sehr darunter das er seine kinder kaum noch sehen kann.
Er hat mir die Hauptgründe genannt warum seine Frau ihn rausgeworfen hat, und das ist schon zum Teil verständlich.Darüber hat er auch Buße getan und hat lange deshhalb geweint weil es ihm sehr leid tut.Worum es geht möchte ich jetzt hier aber nicht sagen.
Er ist wirklich extrem ehrlich und möchte sich ganz in Gottes Licht erkennen.
Er hat vier Jahre lang eine Bibelschule besucht und hat eine Ausbildung als Prediger, er hat auch selber vor vielen Jahren eine Gemeinde geleitet.
Ich habe gerade mit ihm telefoniert und ihn blöderweise erst jetzt gefragt ob er etwas braucht in der Klinik. Er hat nicht mal Sachen zum Zähneputzen dabei und besitzt nur einen einzigen Pullover.Ich hatte schon das letzte mal daran gedacht ihm einen Pullover und ein paar Sachen die man braucht in die Klinik zu schicken, dann hatte ich aber wieder Angst das er sich dadurch noch mehr an mich hängt.
Ich mache mir auch Gedanken, weil es ja in der Bibel heißt das man sich von falschen Brüdern trennen soll.Aber was ist damit gemeint, denn er möchte ja Gott in allem gehorsam sein, er hält nur die falschen Eingebungen für göttlich!?
Ich habe ihm da schon einiges gesagt, das man nicht alle Visionen als von Gott kommen ansehen darf, das man die Geister prüfen muß etc.Habe ihm dazu auch empfohlen in dem Buch der geistliche Christ von Watchman Nee zu lesen, weil ich selber dadurch vor Jahren vieles erkannt habe in der Richtung und ich glaube das könnte ihm sehr helfen.
Nur ich kann ihm jetzt nicht alles auf einmal vor den Kopf knallen, wann ich ihm was sage, da muß ich mich auch vom Geist Gottes führen lassen, denn er hat im Moment ja schon sehr viel zu verdauen.



liebe Grüsse
Leslie

Peregrin

unregistriert

7

Samstag, 16. Januar 2010, 23:58

@Lesli8 und alle die hier im Forum lesen =)

Hallo, ich bin neu hier und stolperte gleich über diesen Beitrag.

Du erscheinst mir ziemlig jung (entweder im Lebensalter, und/oder im Glauben)

Auch wäre es gut gewesen, wenn dein Bruder/Freund sich hier vorher zu Wort

gemeldet hätte. Darum, weil er nicht zugegen und wir überdies so gut wie keine

Informationen über die "Vorfälle" haben, sollten wir/ich doch auf "deinen" Gemütszustand

zu sprechen kommen.

Du scheinst sehr unsicher zu sein, was dein Glauben und dessen Praxis anbelangt.

Nun, ich sage es auf Deutsch : ein Nichtschwimmer sollte nicht versuchen, einen

Ertrinkenden zu retten. Sie gehen beide unter.

Dein Freund/Bruder braucht dringend Hilfe; und zwar medizinische und seelsorgische.

Lieber Lesli; du kannst deinen Freund/ Bruder sehr gern in seinem Unglück begleiten,

aber bitte nicht lehren oder belehren. Die Liebe tut niemanden etwas böses, aber sie

fragt auch niemanden um Rat. Wer weiß, gutes zu tun, und tuts nicht,dem ist´s Sünde.

Angst wohnt nicht in der Liebe, aber der "Versucher" geht umher und verdreht gern die

Dinge.

Lieber Lesli, du bist frei !

Wenn du helfen willst, so hilf. Willst du nicht, so lass es. Tu was du glaubst und glaub

was du tust. Denn in der Furcht des HERRN brauchst du keine Hilfe.

Bitte grüß deinen Freund, Gottes Segen und die Gnade des Herrn Jesus, sei mit Euch

8

Sonntag, 17. Januar 2010, 11:16

Hallo Peregin,
danke für Deinen Beitrag. Ich weiß meine Beiträge klingen ein bisschen unsicher und danach wie wenn ich entweder noch jung bin oder noch nicht lange Christin. Ich bin übrigens eine Frau.
Aber beides ist nicht der Fall! Ich muß sagen, ich hatte gestern als ich den letzten Beitrag geschrieben habe, auch ein starkes Schmerzmittel eingenommen, da es mir nicht gut ging, dieses plockiert die Konzentration sehr, und ich merke selber das es etwas kindlich und seltsam klingt was ich da geschrieben habe.
Das ich hier in dieser Sache unsicher bin hängt mit mehreren Dingen zusammen die ich aber nicht alle ansprechen will.
Zu einem großen Teil wohl auch damit, das ich viele Jahre in einer sehr gesetzlichen Gemeinde war, wo man meint das man sich von allem und jedem der nicht die gleiche Linie hat fern halten muß.

Ich persönlich sehe das nicht so.Jetzt ist es bei diesem Bruder allerdings schon offensichtlich das seine Visionen nicht von Gott kommen.Ich würde das nicht so schnell sagen, aber wenn man dieVisionen hört die er erzählt, und die Frucht sieht, dann weiß man es.
Trotz allem meint er es hundert prozentig ernst mit Gott.
Ja, er ist sogar extrem aufrichtig und möchte noch viel für den Herrn tun.Er träumt davon ein Kinderheim zu errichten und wieder zu predigen. Davor muß Gott aber seine Ehe wieder heilen, das weiß er.

Wenn ich die Dinge hier über ihn geschrieben habe, dann nicht weil ich ihn verurteilen will, im Gegenteil, denn sonst würde ich wohl kaum zu ihm stehen.
Ich merke das ich in der Sache wirklich nur ganz dem Herrn vertrauen kann, das er mich richtig leitet, das zu tun was er möchte -darauf will ich vertrauen.
Ich bin in meinem Glauben nicht unsicher Peregin, ich bin schon lange Christin. Belehrend sage ich ihm die Dinge die ich sehe ganz sicher nicht, ich habe da schon das nötige Feingefühl und lasse mich vom Geist Gottes leiten.
Er ruft mich nicht umsonst jeden Tag aus der Klinik an und sagt die Gespräche mit mir täten ihm sehr gut.
Ich weiß natürlich auch das ich als Frau sehr vorsichtig sein muß auch was den persönlichen Kontakt zu ihm betrifft.
Deshalb hatte ich das mit dem Packet auch geschrieben.Ich möchte es auf der einen Seite vermeiden das er mich auf verkehrte Art und Weise irgentwann vielleicht zu gerne mag.
Er hat im Moment übrigens keinen anderen der sich um ihn kümmern kann, da er in seine alte Gemeinde nicht mehr geht, um dort nicht mit seiner Frau zusammen zu treffen.Er bräuchte aber einen guten Seelsorger das ist mir ganz klar, und dafür bete ich.



Liebe Grüsse
Lesli





@Lesli8 und alle die hier im Forum lesen =)


Hallo, ich bin neu hier und stolperte gleich über diesen Beitrag.

Du erscheinst mir ziemlig jung (entweder im Lebensalter, und/oder im Glauben)

Auch wäre es gut gewesen, wenn dein Bruder/Freund sich hier vorher zu Wort

gemeldet hätte. Darum, weil er nicht zugegen und wir überdies so gut wie keine

Informationen über die "Vorfälle" haben, sollten wir/ich doch auf "deinen" Gemütszustand

zu sprechen kommen.

Du scheinst sehr unsicher zu sein, was dein Glauben und dessen Praxis anbelangt.

Nun, ich sage es auf Deutsch : ein Nichtschwimmer sollte nicht versuchen, einen

Ertrinkenden zu retten. Sie gehen beide unter.

Dein Freund/Bruder braucht dringend Hilfe; und zwar medizinische und seelsorgische.

Lieber Lesli; du kannst deinen Freund/ Bruder sehr gern in seinem Unglück begleiten,

aber bitte nicht lehren oder belehren. Die Liebe tut niemanden etwas böses, aber sie

fragt auch niemanden um Rat. Wer weiß, gutes zu tun, und tuts nicht,dem ist´s Sünde.

Angst wohnt nicht in der Liebe, aber der "Versucher" geht umher und verdreht gern die

Dinge.

Lieber Lesli, du bist frei !

Wenn du helfen willst, so hilf. Willst du nicht, so lass es. Tu was du glaubst und glaub

was du tust. Denn in der Furcht des HERRN brauchst du keine Hilfe.

Bitte grüß deinen Freund, Gottes Segen und die Gnade des Herrn Jesus, sei mit Euch

9

Dienstag, 19. Januar 2010, 16:58

Ich wollte nur noch kurz schreiben, das ich so froh bin, das ich nicht in meiner Angst den Kontakt zu diesem Bruder abgebrochen habe.
Ich habe aus der ganzen Sache auch selber vieles lernen dürfen.Wie viel man verkehrt machen kann z.b., wenn man in gesetzliche Art und Weise handelt und sich von der Furcht beherrschen läßt, oder Menschen zu schnell verurteilt.
Ich habe ihm ein Packet geschickt mit all dem was ich meinte das er dort in der Klinik brauchen kann.Er hat mich eben angerufen und mir gesagt er hätte in seinem ganzen Leben noch niemals so ein Packet bekommen und ich hätte ihn damit überglücklich gemacht.
Mir selber hat das am meisten Freude gemacht, und ich schreibe das jetzt nicht weil ich meine es wäre etwas besonderes, es ist ja selbst verständlich, nur weil ich dadurch gemerkt habe, das ich mich richtig verhalten habe.
Und ich spüre auch, das Gott es nicht zufällig so geführt hat das wir uns in dem Forum kennen gelernt haben.Ich habe jetzt von einem sehr guten Seelsorger gehört der ganz in der Nähe von ihm wohnt, und ich bin mir sicher das Gott diesem Bruder helfen wird und das er mit ihm noch einiges vorhat.
Ich werde jetzt den Hauptteil meiner Frage löschen, weil ich nicht das Risiko eingehen möchte, dass jemand das hier liest der über die Sache bescheid weiß, oder gar er selber.
Vielen Dank noch mal für eure Antworten.


Liebe Grüsse :)
Lesli

Peregrin

unregistriert

10

Dienstag, 19. Januar 2010, 20:10

Hallo liebe Lesli8

Deine Freude ist meine Freude,

dein Trost ist mein Trost.

Liebe Lesli, schäme dich deiner kindlichen Freude im Heiligen Geist

nicht, denn diese ist deine Salbung, die der Herr ja allem Volk verkündet

hat.

Auch schäme dich nicht der Guten Werke in dem Herrn, besonders wenn du,

wie hier geschehen, in Heiliger Gemeinschaft in dem Herrn um eine Menschenseele

gerungen hast.

Siehe, wer sich zurechtweisen läßt, dem ist's nütze.....

Es hat nun jeder gesehen, daß ich die Person nicht ansehe, wenn ich den Namen

Jesu Christi bezeuge.

Weil ich aber weiß, daß es nicht Recht ist, eine Frau vor der Gemeinde zu lehren

oder zu rügen - deshalb wage ich, im Vertrauen auf Christus Jesus, dir einiges

wenige mitzuteilen, ganz im Vertrauen auf Dich, du wirst es Dir zu Nutze machen.

Liebe Lesli, wenn Du zu deinem (neuen) Bruder gehst, so achte darauf, daß Du ihm

nicht zu nahe kommst. Denn sonst könnte sich deine Sünde an seiner entzünden,

und umgekehrt.

Auch, wann immer Du ihn aufsuchst, führe stets einen oder zwei Zeugen mit Dir.

Was aber eure "Offenbarungen" gegenseitiger Natur angeht, so will ich euch nicht

ohne Medizin zurück lassen : Bevor die großen Erkenntnisse euch treffen bzw. bevor

ihr diese Stimmen hören könnt - greift zur Heiligen Schrift und lest euch gegenseitig

das Wort. So reinigt euch der Herr im Wasserbad seines Wortes. So das der "Unreine"

euch nichts anhaben kann.

Der Herr segne euch und eure Gemeinschaft, die Gnade sei mit euch und mit denen, die

euch liebhaben.

Der HERR ist freundlich und SEINE Güte währet ewiglich. Amen

Ähnliche Themen

Thema bewerten