Sie sind nicht angemeldet.

11

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:21

Das ist eine gute Frage an Vroni! Die immer mit ihren Ausdrücken! Als ne! Aber ich schließe mich gerne der Frage an!
Du möchtest die Bibel näher kennenlernen, weißt aber nicht recht wie du vorgehen sollst? Vielleicht kann dir dabei ein Fernbibelkurs Hilfe sein. Interesse? www.dasleben.info

12

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:22

Hey, ihr Burschen,

ihr lenkt ja total von meiner eigentlichen Frage ab! Als ob man nicht aus dem Zusammenhang erahnen könnte, was pinnen ist. Ihr seid doch klevere Kerlchen, ooooder? *g*

Also gut, es sei. Machen wir mal Völkerverständigung von NRW (Ruhrpott) nach dem kühlen Norden da bei euch und tragen zu eurer Bildung bei, ähäm ...

Pinnen= flott schreiben, schnell hinschmieren
abpinnen = abschreiben beim Schulkollegen

Es gäbe noch eine zusätzliche Definition, aber ich will euch mal nicht überfordern ... *g* (Und wehe, einer schreibt jetzt von euch: "Was ist Definition?" Das könnt ihr selbst im Lexikon nachschauen!)

Tschüss, und ich warte immer noch auf eure "ernsteren" Beiträge. Traut euch doch mal! "Stille Zeit" ist kein Ruhrpott-Begriff, das müsste eigentlich jeder Christ kennen. Ran!

Lb. Gruss, Vroni :)

13

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:23

Schreiben

14

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:25

Lesen X(

15

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:28

Nun gut, ich merk schon, ihr wollt fast alle lieber lesen als schreiben ...
Dann werde ich euch mal was ziemlich Umfangreiches auf's Auge drücken. Hoffentlich habt ihr Geduld, wenn nicht, es zwingt euch ja keiner ...

Mit der Regelmässigkeit bei der Stillen Zeit habe ich immer wieder Probleme gehabt. Natürlich auch ein schlechtes Gewissen, weil ich dann immer dachte, dass es vor allem zu meinem eigenen Schaden ist und ich im Christsein so nicht weiterkomme.
Da hab ich mal ein Heft in die Hand gekriegt von der B.G. Evangelistic Association.
Darin gibt es u.a. eine ziemlich umfangreiche Geschichte von R.B. Munger.
Er vergleicht da sein Herz mit einer Wohnung (Joh. 14,23), aufgeteilt in verschiedene Zimmer, durch die er mit seinem Herrn geht.
(Von W.McDonald gibt es übrigens eine ähnliche Geschichte "Als Jesus in mein Haus kam").

Bibliothek, Esszimmer, Hobbyraum ... alles kommt vor das prüfende Auge seines Herrn. Besonders fasziniert hat mich im übrigen die Rumpelkammer!

Aber der Schwerpunkt ist das Wohnzimmer, und das kann man wahlweise auch in sein eigenes Zimmer umbenennen. Ich schreib den Teil mal ab:

Als nächstes gingen wir ins Wohnzimmer. Es war ziemlich persönlich und gemütlich, ein Raum der Stille.
Dem Herrn schien es auch zu gefallen. Er sagte: "Das ist wirklich ein wunderschönes Zimmer. Wir wollen oft hierher kommen, es ist abgeschlossen und ruhig, hier können wir Gemeinschaft miteinander haben.
Als junger Christ war ich natürlich begeistert. ich konnte mir nichts Schöneres vorstellen als eine Zeit intensiven Austauschs mit dem Herrn.
Er versprach: "Ich werde früh an jedem Morgen in diesem Zimmer sein. wir wollen uns hier treffen und den Tag gemeinsam beginnen."
So kam ich Morgen für Morgen hinunter ins Wohnzimmer. Er nahm ein Buch der Bibel aus dem Regal, öffnete es, und wir lasen gemeinsam darin. Er erzählte von den Reichtümern des Buches, erklärte mir die Verse. Es war herrlich, wenn er mir darin seine Gnade und Liebe zeigte. Es waren wirklich schöne Stunden, die wir zusammen verbrachten, und so wurde dieses Zimmer der Ort, an dem wir gemeinsam "Stille Zeit" hatten.
Aber nach und nach wurde die Zeit gekürzt. Ich wusste selbst nicht genau, wie das geschehen konnte, aber ich war einfach zu beschäftigt, um viel Zeit mit Christus zu verbringen. Natürlich geschah das nicht absichtlich, sondern einfach so, aus Versehen.
Schliesslich wurde die Zeit aber nicht nur gekürzt, sondern ich begann auch, hin und wieder einen Tag ganz ohne Stille Zeit zu verbringen. Ich schrieb Arbeiten in der Schule, hatte verschlafen, anderes Dringendes kam dazwischen ... Ich liess 2 Tage aus, dann immer mehr.
Dann kam ein Morgen, an dem ich in aller Eile die Treppe hinunterrannte, um flott weg zu kommen. Als ich am Wohnzimmer vorbeikam, stand die Tür einen Spalt offen. Im Vorbeigehen schaute ich hinein und sah dort den Herrn sitzen. Plötzlich dachte ich: "Ich habe ihn eingeladen, als Herr in mein Haus zu kommen, und nun vernachlässige ich ihn."
Ich kehrte um, ging ins Zimmer zu ihm und sagte: "Herr, vergib mir. Hast du hier jeden Morgen auf mich gewartet?"
"Ja", sagte er, "ich habe versprochen, dass ich jeden Morgen
hier sein würde, um dich zu treffen." Ich schämte mich sehr, denn er war trotz meiner Untreue treu geblieben. Ich bat ihn um Verzeihung´, und er vergab mir gern, wie er es immer tut, wenn wir es ehrlich meinen.


Er sagte: "Deine Not liegt darin: Du hast die "Stille Zeit", das Bibellesen und das Gebet als Faktoren in deinem eigenen geistlichen Vorankommen betrachtet, aber vergessen, dass diese Morgenstunde mir auch etwas bedeutet. Denke daran, dass ich dich liebe. Es hat mich sehr viel gekostet, dich zu erlösen, und deshalb sehne ich mich nach Gemeinschaft mit dir.
Versäume diese Zeit also schon um meinetwillen nicht. Was auch immer du sonst zu tun hast, denke daran, dass ich mit dir Gemeinschaft haben möchte."


Der Autor schreibt dann:

Wisst ihr, diese Wahrheit, dass Christus meine Gemeinschaft haben möchte, weil er mich liebt, dass er auf mich wartet, hat mehr als irgendetwas anderes dazu beigetragen, dass meine "Stille Zeit" mit ihm verändert wurde. Lasst Christus nicht allein auf euch warten, sondern nehmt euch jeden Tag Zeit, durch Gottes Wort und Gebet Gemeinschaft mit ihm zu haben.

---

Tja, und das hat mich echt getroffen, es passte auch genau in meine Situation und Gedanken, und ich habe für mich meine Konsequenzen gezogen.

Wenn du bis hierhin gekommen bist - danke für deine Geduld, und vielleicht kannst du ja auch was damit anfangen?
:)

16

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:30

Hi, Dieter!

Du hast ja schon zweimal was reingesetzt. Über deinen ersten Beitrag "Komisch, dass ..." könnte man sehr viel draus machen!

Aber ich steig nicht durch, was du mit deinem zweiten Beitrag "Lesen" gemeint hast, und dann noch ein böses Smilie?
Kannst du dich nicht mal näher erklären? Wär prima!

Danke - Vroni :)

17

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:42

Zitat

Stille Zeit, WANN und WO?

Es gibt in der Bibel kein Kapitel, das Anweisungen zum Bibellesen gibt, da ja die Lebensumstände jedes einzelnen anders sind. So muss also jeder das für ihn persönliche System finden. Sicher werden Mütter von kleinen Kindern oder Schichtarbeiter einen anderen Weg finden als Schüler oder Menschen mit einem ziemlich geregelten Tagesablauf. Mit dieser Einschränkung gibt es trotzdem ein paar allgemeine Hinweise:

[list]Der bekannte Evangelist John Mott prägte für die persönliche Zeit des Bibellesens den Begriff "Stille Zeit". Dieser Ausdruck macht zwei wichtige Bestandteile für sinnvolles Bibellesen deutlich:[/list]
Stille + Zeit


(einem Ort, wo man ungestört "für sich" ist + eine feste Zeit, als "Termin mit Gott")

[list]So solltest du dir eine feste Zeit nehmen, wo du die Gewohnheit hast, in deiner Bibel zu lesen und zu beten, und dir dafür einen ruhigen Ort suchen. Wenn du dein Zimmer mit Geschwistern teilst, wird dies mitunter etwas Phantasie oder Absprachen erfordern. Aber auch hier gilt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
[/list]
[list]Jeder sollte, wie gesagt, ausprobieren, welche Tageszeit für ihn die produktivste für sein persönliches Bibellesen und Gebet ist. Aber es spricht sicher einiges dafür, diese Zeit, wenn möglich, an den frühen Morgen zu legen.
[/list]
Ich bin noch fit.
Ich kann noch meinen ganzen Tag Gott anbefehlen.
Später lenken mich viele Eindrücke, Erfahrungen und Gedanken ab.
Personen der Bibel haben es auch so gemacht:
David (Psalm 5, 3),
die Söhne Korahs (Ps. 88, 13),
der Herr Jesus (Mk. 1, 53).

Du möchtest die Bibel näher kennenlernen, weißt aber nicht recht wie du vorgehen sollst? Vielleicht kann dir dabei ein Fernbibelkurs Hilfe sein. Interesse? www.dasleben.info

18

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:45

Im AT ist lt. Rö.15,4; 1.Kor.10,11 vieles als Vorbild oder Symbolik geschrieben, das wir auf den Herrn, auf uns, eben auf unser alltägliches Christenleben anwenden können.

Als ich mit dem Herrn Ernst gemacht habe (war früher Katholikin) hörte ich in der ersten Zeit mal eine Wortbetrachtung über das "Manna", das das Volk Israel in der Wüste jeden Morgen als Nahrung von Gott bekam. (2.Mose16, ab V.12)
Es war eine absolut geniale Nahrung, vollwertig mit allen Inhaltsstoffen, die ein Körper braucht, um gesund und leistungsfähig zu sein.
Auch dieses Manna ist ein Bild oder Typus von Christus. In Joh.6, 31-35 finden wir den Beweis dafür.
"ICH BIN das Brot des Lebens."

Fazit: So wie der Mensch zum Leben die körperliche Nahrung benötigt, braucht unser innerer Mensch die Ernährung durch Gottes Wort, Christus selbst.

* Das Manna musste täglich neu und frisch gesammelt werden -
So müssen wir die tägliche Ration von Gottes Wort haben, um geistlich nicht zu verhungern. Es läuft nicht, heute 3 Kapitel zu lesen, um für die beiden folgenden Tage eine Entschuldigung zu haben.

* Das Manna musste morgens gesammelt werden -
Wenn irgend möglich, sollte wirklich der Morgen für die Stille Zeit gewählt werden. Das Manna wurde in der Mittagssonne ungenießbar, es zerschmolz. Wir wissen morgens noch nicht, was uns der Tag alles an Stress bescheren wird. In so einer Hektik dann Ruhe zum Lesen zu haben, ist unmöglich. Der Kopf ist einfach voll, und das Gelesene rutscht nicht den halben Meter tiefer, wo es hingehört, nämlich ins Herz.

* Ein jeder sammelte nach dem Masse seines Essens. Der eine hatte eben mehr Appetit, der andere weniger, je nach Konstitution -
Besser 3 Verse mit Sinn und Aufmerksamkeit in der Stillen Zeit zu mir nehmen, die mich am Tag begleiten und die ich abends noch weiss, als ein ganzes Kapitel als blosse Pflichterfüllung runterlesen, und nichts bleibt hängen. Was zählt, ist nicht die Länge der Stillen Zeit, sondern es geht darum, wirklich eine Begegnung mit dem Herrn selbst zu haben.
Aber es wird auch Zeiten geben, wo man geistlich reichlich mehr "essen" kann, und es geht trotzdem nichts verloren.


Man kann noch eine ganze Menge mehr aus der Begebenheit ziehen, aber es kam mir als Ergänzung zu Michaels Beitrag besonders auf diese 3 Punkte an.

Okay, Micha? :)

19

Mittwoch, 16. Juni 2004, 18:47

::Sorry:: Ich meinte im letzten Bibelvers (oben in dem Beitrag: Stille Zeit, WANN und WO?) nicht Markus 1,53 sondern, Markus 1,35::Sorry:: ;)
Du möchtest die Bibel näher kennenlernen, weißt aber nicht recht wie du vorgehen sollst? Vielleicht kann dir dabei ein Fernbibelkurs Hilfe sein. Interesse? www.dasleben.info

Thema bewerten